Skip to main content

Amerikanische Kermesbeere, Phytolacca americana

Die Amerikanische Kermesbeere zählt zu den Kermesbeerengewächsen (Phytolaccaceae), einer gut 50 Arten umfassenden Familie innerhalb der Nelkenartigen mit Verbreitungsschwerpunkt in Amerika. Der wissenschaftliche Gattungsname bedeutet “Pflanzenlack” und bezieht sich auf die Verwendung der Kermesbeeren zur Herstellung von Farbstoffen. Die Kermesbeere ist stark giftig; die Blätter werden in manchen Gegenden trotzdem gekocht gegessen (mit mehrerem Wechseln des Kochwassers). In Amerika wurde sie traditionell unter anderem als Brechmittel, bei Rheuma, Bronchitis und Krebs verwendet. Sie hat eine schmerzstillende, entzündingshemmende, schleimlösende und betäubende Wirkung. Die Wurzeln der Pflanze geben einen Stoff ab, der andere Pflanzen am Keimen hindert.

Amerikanische Kermesbeere, Phytolacca americana, L.

Die Amerkanische Kermesbeere stammt ursprünglich aus Nordamerika, hat sich aber in vielen Gegenden Südeuropas eingebürgert. Auf Naxos kommt sie im Flusstal von Potamiá vor.


Die Amerianische Kermesbeere ist eine ausdauernde Pflanze und bildet steife, bis über einen Meter hohe Stängel mit großen, lanzettlichen Blättern.


Die weißen, fünfzähligen Blüten besitzen eine einfache Blütenhülle und stehen in langen Trauben. Die abgeplattet rundlichen Beeren werden in der Reife tiefschwarz, oft mit purpurnen Stielen.

zur Foto-Übersicht

Zur Flora von Naxos

Zum Inhaltsverzeichnis