Skip to main content

The geology of Naxos

Unfortunately there is yet no translation available for this page as well as for the connected pages you find under the links below. Maybe try to translate the page with Google translate (copy the URL and paste it into the field opening when you click on “websites”).

(Hier kann man direkt zu den weiterführenden Links ganz unten springen.)

Diese Seite bietet einen Überblick über meine Beiträge zum Thema der Geologie der Insel Naxos. Als erstes möchte ich darauf hinweisen, dass ich kein Geologe bin und mich mit dem Thema nur mäßig auskenne. Ich habe mich bemüht, die nötigen Informationen zusammen zu tragen und sie so gut es mir möglich war selbst zu verstehen, mir ein Bild von der geologischen Situation auf Naxos zu machen und es verständlich darzustellen. Trotzdem erhebe ich auf keinen Fall den Anspruch, dass alles auf diesen Seiten richtig ist – das Thema der Geologie ist viel zu kompliziert für so eine Verfahrensweise. Ich bitte also meine Leser, die nötige Vorsicht walten zu lassen und sich gegebenenfalls selbst noch zu informieren. Ich hoffe jedoch, dass diese Beiträge über die Geologie von Naxos zeigen, wie interessant das Thema ist und wie viel es auf der Insel zu entdecken gibt, und dass sie vielleicht den einen oder anderen zu einer tieferen Beschäftigung anregen.
Zum Lesen der Bildunterschriften auf die Photos tippen!
Schmirgel mit einem Belag von Saphir, der blauen Variante des Korunds
durch winzige Brüche verstellte Schichten in Marmor
schwarzer Turmalin und roter Granat in einem Pegmatit-Gang
Calcit
glänzelnde, blättrige Glimmerkristalle an einer Ader im Migmatit
ölig schimmernde Schicht auf Schmirgel, vielleicht Buntkupferkies (Sulfid von Kupfer und Eisen)
Sinterröhrchen in einer Schmirgelmine
buntes Konglomerat auf der Palastinsel der Chora
Geologische Vorgänge spielen sich in für uns fast unvorstellbar langen Zeiträumen ab. Um aus den heute an der Oberfläche der Erde liegenden Gesteinen die dreidimensionalen Zusammenhänge zu rekonstruieren, die zeitlichen Abläufe zu rekonstruieren und auf die geologischen Vorgänge, die eine Landschaft erzeugt haben, zurückschließen zu können, ist wahre Detektivarbeit erforderlich. Mit raffinierten Methoden können die Geologen aus der Struktur, der Lage, der mineralischen Zusammensetzung der Gesteine, der Verfaltung und Verformung usw. viele Erkenntnisse über die geologische Vergangenheit und die Entstehung einer Region erhalten.

Naxos ist für die Geologen von großem Interesse, wobei die Geologie der Insel unter vielen Gesichtspunkten studiert werden kann. So sind beispielsweise die Gesteine und die Mineralien, die auf der Insel vorkommen, von Interesse: Naxos hat einige Besonderheiten zu bieten, vor allem die seltenen Schmirgelvorkommen. Die verschiedenen Gesteine haben unterschiedliche Eigenschaften, was ihre Verwitterung und die Bodenbildung betrifft; deswegen wirkt sich das Gestein des Untergrunds auch auf die Vegetation aus und ist insofern für die Botaniker von Bedeutung. Von besonderem Interesse sind außerdem die tektonischen Vorgänge, durch die die Insel ihre heutige Form erhalten hat: Naxos ist durch mehrere Metamorphosen, durch Verwerfungen, Überschiebungen und durch Dehnungen an großen und kleinen Scherzonen überprägt und geformt worden. All diese Vorgänge, die sich über Millionen von Jahren abgespielt haben, haben ihre Spuren hinterlassen – Spuren, die uns dazu einladen, sie zu erforschen und danach zu steben, sie zu verstehen.
Bei uns am Kiesstrand findet sich ein erstaunlich vielfältiges Repertoire an unterschiedlichen Gesteinen. Was für eine faszinierende Geschichte uns alle diese Steine von ihrer Entstehung, von ihrer Umgestaltung und Veränderung im Lauf der Zeit und von ihrer langen Reise bis zu unserem kleinen Strand erzählen könnten!