Der Kykladen-Zwergelefant

Fossilien auf Naxos

Die Insel Naxos bietet zwar eine reiche und vielfältige Natur, aber eines fehlt ihr fast vollständig: Fossilien. Damit wir heute auf der Erde Fossilien finden können, muss eine ganze Reihe von Faktoren zusammenkommen: Zuerst müssen Tiere oder Pflanzen von Sedimenten zugeschüttet werden, dann müssen diese auf eine Weise zu Stein werden, bei der die Überreste nicht zerstört werden (ohne zu starke Erhitzung oder Verformung), und schließlich müssen diese Fossilien durch Erosion wieder an die Erdoberfläche gelangen und freigelegt werden.

Was Fossilien aus dem Paläozoikum und Mesozoikum betrifft, so liegt deren Fehlen auf Naxos daran, dass die Gesteine der Insel in der Erdneuzeit (genauer gesagt das letzte Mal im Miozän, vor etwa 20 Mio Jahren) einer intensiven Metamorphose ausgesetzt waren, wodurch die Gesteine stark umgeformt und eventuelle ältere Fossilien zerstört wurden. Für das Entstehen und den Erhalt jüngerer Fossilien aus der Erdneuzeit finden sich auf Naxos ebenfalls keine günstigen Bedingungen, da die Insel in dieser gesamten Zeit einer starken Heraushebung und Erosion unterworfen war (und auch heute noch ist), wobei das Erosionsmaterial nicht auf der Insel abgelagert, sondern ins Meer geschwemmt wurde bzw in den Schwemmebenen wie bei der Hauptstadt Chóra abgelagert werden (wo aber immer nur neues Material dazukommt, ohne dass eventuelle Fossilien wieder freigelegt werden). Zugängliche Sedimente aus jüngerer Zeit, in denen sich Fossilien hätten bilden und erhalten können, finden sich nur lokal an einigen Torrenten der Insel.

Inseln und Evolution

Inseln stellen ein interessantes Spielfeld der Evolution dar. Die Anzahl der Landtiere, die auf einer Insel vorkommen, hängt im Wesentlichen von zwei Faktoren ab: Wie schwierig die Insel zu erreichen ist (Entfernung vom Festland und eventuelle Verbindung mit diesem in früheren Zeiten), und was für eine Population sich auf der Insel erhalten kann (abhängig von der Größe der Insel, der Vegetation usw). Die auf einer Insel isolierte Population verändert sich oft im Vergleich zur Mutterpopulation des Festlandes: Eine neue Art entsteht. Wichtig bei der Veränderung des Bestandes sind nicht nur zufällige Abweichungen, sondern auch spezielle Anpassungen an die Bedingungen auf der Insel. Ein bedeutender Faktor für pflanzenfressende Tiere ist die An- oder Abwesenheit von Beutegreifern („Raubtieren“), die auf kleineren Inseln meist fehlen. Größere Landsäugetiere entwickeln auf Inseln oft Zwergformen: Kleinwüchsige Arten sind besser für das Insel-Umfeld geeignet, während die geringe Größe in der Abwesenheit von Fressfeinden sowie von konkurrierenden Arten keine Nachteile bewirkt.

Die Eiszeiten in der Ägäis

Als „Eiszeiten“ (Pleistozän) wird der Zeitabschnitt der Erdgeschichte von etwa 2,5 Mio bis 12.000 Jahre vor der Jetztzeit bezeichnet. Während dieser Epoche schwankte die Durchschnittstemperatur der Erde sehr stark, wobei sich Kaltzeiten von etwa 100.000 Jahren Dauer mit Warmzeiten von etwa 10.000 Jahren Dauer abwechselten. Im Gefolge der weiträumigen Vereisung sank der Meeresspiegel während der Kaltzeiten deutlich: Große Wassermengen waren in den Eiskappen und Gletschern gebunden.

Auch im Bereich der Ägäis lag der Wasserspiegel während der Kaltzeiten um bis zu 100 Meter niedriger als heute. Das führte dazu, dass die Insel Naxos und die benachbarten Inseln miteinander verbunden waren. Während das Gelände auf den heute aus dem Meer hervorschauenden Ägäisinseln fast überall ziemlich steil und gebirgig ist, liegen zwischen den Inseln ausgedehnte Ebenen mit nur sehr geringem Gefälle, die heute bis zu etwa 100 m unter dem Meeresspiegel liegen. Diese Ebenen lagen im Pleistozän über lange Zeitabschnitte trocken. Die zentrale Ägäis bot während der Kaltzeiten also ein ganz anderes Bild als heute und stellte einen weitaus günstigeren Lebensraum für größere Säugetier-Arten dar als die heutigen Kykladen. Zur Zeit des niedrigsten Wasserstandes waren vermutlich alle Inseln der Kykladen miteinander verbunden; nur zwischen Andros und dem mit dem Festland verbundenen Euböa blieb wahrscheinlich ein 10 km breiter Meereskanal erhalten.

Die Zwergelefanten des Mittelmeerraumes

Die Elefanten des Pleistozäns und der Neuzeit werden in vier Gattungen aufgespalten: die heute ausgestorbene Gattung Mammuthus, die Gattung Elephas, der der Indische Elefant angehört, die Gattung Loxodonta mit dem Afrikanischen Steppenelefanten und dem Waldelefanten aus den Wäldern Zentralafrikas, sowie eine weitere heute ausgestorbene Gattung, die ursprünglich zu Elephas gerechnet wurde, aber heute als Palaeoloxodon abgetrennt wird.

In Europa lebte im Pleistozän der Europäische Waldelefant (Palaeoloxodon antiquus = Elephas a.). Dieser war eine Art des mediterranen und submediterranen Klimas und drang nur in den Warmzeiten bis nach Mittel- und teilweise Nordeuropa vor (während der Kaltzeiten wurde er dort durch das Wollhaarmammut ersetzt). Er lebte auch in Gebieten des Mittelmeeres, die heute überflutet sind, aber während der Kaltzeiten trockenlagen. Zu den Zeiten des niedrigsten Wasserstandes drang  er auf mehrere Inseln vor, wobei die Tiere teilsweise Wasserstraßen von 10 bis 30 km durchschwimmen mussten, was für den großen Elefanten aber möglich gewesen sein sollte. Nachgewiesene und akzeptabel dokumentierte Arten lebten auf den Inseln Sizilien (P. falconeri, P. leonardi, „P. mnaidriensis“), Malta (P. „melitensis“), Kreta (P. creutzburgi), Zypern (P. cypriotes) und Tilos (P. tiliensis). Auf Kreta (das nur durch eine 30 km breite Wasserstraße von der damals mit dem Festland verbundenen Insel Antikythera getrennt war) lebte außerdem eine Zwergform des Mammuts (Mammuthus creticus). Der Zwergelefant der kleinen, in der Nähe von Rhodos gelegenen Insel Tilos überlebte vermutlich bis in die Bronzezeit hinein und wurde aller Wahrscheinlichkeit nach von den Menschen ausgerottet. Alle anderen Arten sind früher ausgestorben; genaue Informationen dazu fehlen uns aber meist. Der Europäische Waldelefant starb vermutlich schon vor etwa 35.000 Jahren aus.

Außer den bisher genannten, besser bekannten Arten (die aber teilweise ebenfalls noch keinen offiziellen wissenschaftlichen Namen erhalten haben), sind auch auf vielen weiteren Ägäisinseln Überreste von Zwergelefanten gefunden worden. So gab es eine bislang nicht benannte Art auf Rhodos, und eine Art, die auf den Kykladen vorkam. Diese Zwergelefanten sind jeweils nur durch sehr spärliche Überreste nachgewiesen.

Palaeoloxodon lomolinoi

Der Zwergelefant der Kykladen ist nur nach sehr wenigen Skelettresten bekannt. So gibt es zwar Berichte über Fundstücke von mehreren Inseln der Kykladen (Naxos, Delos, Paros, Milos und Seriphos), aber nur ein einziges dieser Fundstücke, das von Naxos, ist bis heute erhalten und stand einer wissenschaftlichen Untersuchung zur Verfügung. Es handelt sich um ein Kieferstück mit den zwei hinteren Backenzähnen, das südlich von Moutsoúna in einem Flusstal namens Trypití gefunden wurde. Dieser Zwergelefant ist erst letztes Jahr als eigene Art beschrieben worden. Er kam vermutlich auf allen Kykladeninseln vor, die wenigstens zeitweise während der Kaltzeiten des Pleistozäns miteinander verbunden waren: Sicher bildeten Naxos, die kleineren Nachbarinseln und Paros und Antiparos eine gemeinsame, große Insel, die vermutlich zeitweise auch mit Mykonos – Delos – Tinos – Andros verbunden war. Ungesichert ist die Verbindung nach Euböa und damit zum Festland; hier blieb vermutlich ein Meereskanal von 10 km zu überwinden, den Exemplare des Europäischen Waldelefanten jedoch vermutlich ohne Schwierigkeiten überschwimmen konnten.

Es erscheint vielleicht merkwürdig, dass nur so wenig Fossilien vom Kykladen-Zwergelefanten gefunden wurden. Der Grund liegt darin, dass die Gebiete, in denen diese Art lebte, größtenteils zwischen den heutigen Inseln in heute überschwemmten Regionen lagen: Elefanten sind typische Arten großer Ebenen. Außerdem sind auf den heutigen Ägäisinseln mit ihrem steilen Terrain die Vorraussetzungen für die Erhaltung von Fossilien äußerst ungünstig.

Die Fundstelle des Fossils liegt in einem kleinen Torrente (trockenes Flusstal). Am Rand dieses Tals befinden sich eiszeitliche See-Sedimente, aus denen das Fossil höchstwahrscheinlich stammt. Im Oktober 2013 waren die Biogeografen Giorgos Lyras (Athen) und Alexandra van der Geer (Athen und Leiden, Niederlande) auf Naxos, um nach weiteren Resten des Skeletts, von dem das Fundstück stammt, zu suchen. Leider hat die Suche keine weiteren Spuren ergeben. Die Art ist nun aber immerhin wissenschaftlich beschrieben worden und hat ihren Namen erhalten Palaeoloxodon lomolinoi; der Name wurde zu Ehren von Mark Lomolino, einem wichtigen Erforscher der Biogeografie der Inseln, verliehen.


Auf der Suche nach dem Zwergelefanten: Mit Giorgos Lyras und Alexandra van der Geer in Trypití südlich von Moutsoúna im Oktober 2013.


Bei den rötlichen Sedimenten, die rechts im Bild zu sehen sind, handelt es sich um eiszeitliche Sedimente, die sich in Seen gebildet haben. Dieses sind die richtigen Ablagerungen für Überreste des Zwergelefanten. Leider konnten trotz gründlicher Suche keine weiteren Teile des Skeletts, von dem das Kieferstück stammt, gefunden werden.

Der Zwergelefant von Naxos erreichte ungefähr ein Zehntel der Masse seines Vorfahrs, des Europäischen Waldelefanten, der mit über 4 m Schulterhöhe und bis zu 11 Tonnen Gewicht eines der größten Rüssletiere überhaupt war. Damit ähnelte er in der Größe dem Zwergelefanten von Tilos (Schulterhöhe 1,4 m, Gewicht 650 kg). Deutlich größer waren die Elefanten von Kreta; kleiner die von Zypern (bis 250 kg) und Sizilien (P. falconeri).


das Fundstück aus Trypiti, nach dem der kykladische Zwergelefant beschrieben wurde (das Foto wurde mir freundlicherweise von Giorgos Lyras zur Verfügung gestellt)


verkleinert dargestelltes Exemplar von Palaeoloxodon lomolinoi mit Mark Lomolino, dem namengebenden Insel-Biogeografen (das Foto wurde mir freundlicherweise von Giorgos Lyras zur Verfügung gestellt)

siehe auch:

zum Weiterlesen:

Zum Inhaltsverzeichnis