Flechten auf dem Koronos-Berg

Ich bin schon lange einen Beitrag über die Flechten schuldig. Schließlich habe ich mich ziemlich intensiv mit den Flechten von Naxos beschäftigt und meine Diplomarbeit über die epiphytischen Flechten der Insel geschrieben. Das ist lange her, und nun habe ich fast alles vergessen, aber das macht es eigentlich nur um so dringender, meine Kenntnisse mal wieder aufzufrischen. Bei unserer kürzlichen Wanderung zur Kako Spilaio, durch die flechtenreichste Ecke von Naxos, da kam dann die nötige Lust auf: Schon allein der unvergleichliche Duft der Flechten lässt das Herz höher schlagen…

Also hier ein erster Beginn (hoffentlich kommen dann bald noch weitere Seiten):


Die Granitblöcke am Gipfel des Kóronos-Berges sind dicht mit Flechten bewachsen; auf diesem Felsen sind sowohl Krusten-, als auch Blatt- und Strauchflechten zu sehen.


Tephromela atra , eine Krustenflechte mit weißem Lager und schwarzen Apothecien (Fruchtkörpern), ist in den höheren Lagen von Naxos häufig.


Haematomma nemetzii besitzt beeindruckende roten Apothecien.


Die Nabelflechten sind rundliche, nur in ihrer Mitte am Substrat haftende Blattflechten; sie sind meist braun gefärbt. Hier die auf Naxos häufigste Art, Umbilicaria spodochroa.


Die Strauchflechte Pseudevernia furfuracea ist die charakteristischste Art der Flechtengesellschaft, die in den nebelreichen Gipfellagen der Insel wächst.


Die Bartflechten wachsen an Bäumen in regenreichen, feuchten Lagen. Auf Naxos kommen sie nur in der Heide auf dem Kóronos-Berg vor; ihr Auftreten hier ist einigermaßen überraschend. Auf Naxos treten drei Arten auf, hier Usnea cornuta.

mehr…

Dieser Beitrag wurde unter Griechenland, Natur, Naxos, Pflanzen abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.