Die venezianischen Wehrtürme

Zu den vielen bemerkenswerten Sehenswürdigkeiten der Insel Naxos gehören die venezianischen Wehrtürme – Zeugnisse einer bewegten Zeit. Keine andere Insel der Ägäis besitzt so viele Wehrtürme wie Naxos.

Nachdem der venezianische Kreuzfahrer Marco Sanudo die Insel Naxos im Jahr 1207 erobert hatte, teilte er sie unter seine gut 50 Gefährten auf und ernannte diese zu Feudalherren (wobei er vor allem damals unbesiedeltes Land in Nutzung nahm, während er reichere griechische Landbesitzer in ihrem Besitz ließ). Die venezianischen Feudalherren errichteten sich in den Dörfern oder auf ihren Ländereien wehrhaft angelegte Landhäuser, in denen sie sich den Sommer über aufhielten, während sie den Winter in ihren Herrenhäusern im Kastro der Chóra verbrachten.

Die heutigen venezianischen Wehrtürme der Insel stammen überwiegend nicht mehr aus dieser ersten Zeit (dem 13. Jahrhundert), sondern sind jüngeren Datums, vor allem aus dem 17. und 18. Jahrhundert, d.h. aus der Zeit, als die Insel schon unter türkischer Oberherrschaft stand.


Dieser heute nicht mehr genutzte und zum Verkauf stehende Wehrturm in Kourounochóri stammt aus dem 14. Jahrhundert und ist der älteste erhaltene venezianische Wehrturm der Insel (Foto von Dieter Linde).


Dieser Wehrturm bei Potamiá ist bis heute mit der romantischen Liebesgeschichte von Tsabatís Barózzi und Annoúsa Kókkou verknüpft, die heirateten, obwohl Annoúsas Vater vom Vater von Tsabatís ermordet worden war.


Das Kloster Ypsilotéras bei Galíni wurde im Jahr 1600 von der Familie Kokkos errichtet. Es war von einer hohen Wehrmauer umgebenen und sehr wehrhaft gebaut. Das Kloster diente der Familie Kokkos als Festung im Freiheitskampf gegen die katholischen Feudalherren sowie auch als Fluchtburg für die Bauern der Umgebung im Fall von Kämpfen oder Piratenüberfällen (Foto von Dieter Linde).


In Filóti liegt ein eher kleiner Wehrturm im Taleinschnitt zwischen den beiden Dorfhälften.


Über dem Tor zum Garten sieht man noch heute das Wappen des „Geronimos Barozzi“ mit der Jahreszahl 1718.

mehr…

Dieser Beitrag wurde unter Azalas, Geschichte, Griechenland, Kastro, Kultur, Naxos, Sehenswürdigkeiten abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.