Herbstzeitlose, Colchicum

Die Zeitlosengewächse (Colchicaceae) sind in etwa 20 Gattungen und gut 200 Arten weltweit in den gemäßigten bis tropischen Regionen vertreten; sie fehlen nur in Südamerika. Besonders viele Arten treten in der Kapregion Afrikas, im Mittelmeergebiet und in Südwest- bis Zentralasien auf. Alle Arten sind krautige, ausdauernde Geophyten mit dreiteiligen, radiärsymmetrischen Blüten mit sechs gleichgestalteten Blütenblättern. Viele Arten sind giftig. Insbesondere die zwei kleinen Arten sehen den Krokussen recht ähnlich, die in die Familie der Schwertliliengewächse gehören.

Die Herbstzeitlose tritt bei uns in drei Arten auf, Colchicum variegatum, C. cupanii und C. pusillum. Colchicum cupanii kommt in großen Bereichen des Mittelmeergebietes vor, während C. variegatum und C. pusillum auf Teile Griechenlands und der Türkei beschränkt sind. Alle Arten sind hochgiftig aufgrund eines starken Alkaloidgehaltes (etwa 60 Gramm frische Blätter wirken tödlich; der größte Alkaloid-Gehalt findet sich in der Blüte); es treten gelegentlich Todesfälle auf.

Schon im Altertum war die große Giftigkeit der Pflanze bekannt. Die Zauberin und Giftmischerin Medea, die Iason auf seiner Fahrt mit der Argo in das Schwarze Meer half, das Goldene Flies zu ergattern, soll die Herbstzeitlose für ihre Giftmorde benutzt haben und verhalf ihr so zu ihrem wissenschaftlichen Namen, der sich von ihrer Heimat, der Landschaft Kolchis in Georgien, ableitet. Tatsächlich kommt in der Kolchis die Herbstzeitlose Colchicum variegatum vor.

zur Foto-Übersicht

Colchicum variegatum

Colchicum variegatum ist bei uns die erste Pflanze, die im Herbst nach den ersten Regenfällen zu blühen beginnt. Sie besitzt bis zu drei über 10 cm große, auffallend lila gefärbte, sternförmig auf dem Boden ausgebreitete Blüten, die eigentlich aus sechs gleichgestalteten Blütenhüllblättern bestehen. Die Blüten weisen sechs Staubblätter und drei Narben auf (im Gegensatz zum Krokus, der je drei Staubblätter und Narben besitzt). Die schmal lanzettlichen Blätter erscheinen erst nach der Blüte.


Die eindrucksvolle, große Herbstzeitlosen-Art Colchicum variegatum besitzt weit ausgebreitete, sternförmige lila Blüten mit einem schwachen Schachbrett-Muster.

Colchicum cupanii

Auf Naxos treten zwei kleine Herbstzeitlosen-Art auf, von denen Colchicum cupanii eher in den unteren Lagen vorkommt, währen C. pusillum vor allem in der Bergregion anzutreffen ist. Ihre Blüten sind auffällig vielgestaltig und können sehr schmale oder auch rundlich breite Blütenhüllblätter haben. Jede Pflanze besitzt mehrere Blüten; außerdem stehen oft mehrere Pflanzen in dichten Beständen beieinander. Die lanzettlichen Blätter erscheinen meist etwas später als die Blüten.


Im Gegensatz zur vorigen Art wächst Colchicum cupanii oft in dichten Beständen. Von C. pusillum unterscheidet es sich daran, dass es nur zwei breite Blätter besitzt.


Colchicum cupanii besitzt sehr vielgestaltige Blüten: Die Blüten(hüll)blätter können schmal und lang…


…oder breit und rundlich sein.


Colchicum cupanii

Colchicum pusillum

Im Gegensatz zur vorigen Art besitzt Colchicum pusillum mehrere Blätter, die wesentlich schmaler sind. Diese Art kommt vor allem in den höheren Lagen vor, wo sie etwas eher blüht als Colchicum cupanii.


Colchicum pusillum ist der vorigen Art sehr ähnlich, besitzt aber mehrere Blätter (etwa sechs bis acht), die sehr schmal lanzettlich sind und meist gleichzeitig mit den Blüten erscheinen.


An den Blüten lassen sich die zwei Arten kaum unterscheiden.

zur Foto-Übersicht

siehe auch:

zum Weiterlesen: Herbstzeitlose, Wikipedia

Zum Inhaltsverzeichnis

Schreibe einen Kommentar