Würmer

Es gibt zahlreiche marine Würmer, von denen die meisten allerdings wegen ihrer geringen Größe oder versteckten Lebensweise kaum jemals gesehen werden. Die Fadenwürmer, Saitenwürmer, Priapswürmer, Hufeisenwürmer, Ringelwürmer, Spritzwürmer, Schnurwürmer, Igelwürmer, Kelchwürmer, Plattwürmer und Kratzwürmer stellen je eigene Tierstämme dar und weisen trotz der oberflächlichen Ähnlichkeit große Unterschiede im Körperbau auf. Hier interessieren uns die Vielborster, eine sehr große und formenreiche Klasse der Ringelwürmer, zu der auch die Regenwürmer gehören. Im Mittelmeer vorkommen über 800 Arten an Vielborstern vor. Man unterscheidet zwischen den frei beweglichen Formen (Errantier) und den festsitzenden (Sedentarier), die oft eine Wohnröhre bilden. Die Ernährung der Vielborster ist sehr unterschiedlich: Manche Arten leben räuberisch, andere ernähren sich von Aas oder von Algen; die Sedentarier sind Planktonfänger, Filtrierer oder Sedimentfresser.

Die größten Vielborster-Arten im Mittelmeer werden mehrere Dezimeter bis einen Meter lang; andere, insbesondere manche Sandlückenbewohner, erreichen nur eine Größe von Bruchteilen eines Millimeters. Auch an Algen leben zahlreiche winzige Formen, die man nur findet, wenn man die Algen in eine Wasserschüssel legt und sie mit der Lupe absucht; es ist erstaunlich, was dabei so alles zum Vorschein kommt. Die größten und auffälligsten Arten bei uns sind die Kalkröhrenwürmer, die jedoch nicht sehr häufig vorkommen, und der Band-Feuerwurm.


Den Band-Feuerwurm sollte man nicht anfassen: Die leicht abbrechenden, feinen Borsten dringen in die Haut ein und verursachen tagelang brennende Schmerzen und schlecht heilende Entzündungen.


Bunte oder Kleine Kalkröhrenwurm besitzt eine rötliche Röhre mit leichten Längsrippen. Der nur 2 bis 3 cm große Tentakelkranz ist zweilappig und besteht aus roten, fein gefiederten Strahlen; das Operculum (der Verschluss der Röhre) wird trompetenförmig vorgestreckt, wenn die Röhre offen ist.


Der Glatte Kalkröhrenwurm kann weiß…


…oder rot gefärbt sein. Im Mittelmeer treten mehrere verwandte Arten auf, die nur schwer zu bestimmen sind.


Der Fächerröhrenwurm ist leicht an seiner braunen, zweiteiligen Tentakelkrone zu erkennen.


Vom Vielfädigen Borstenwurm sind nur die dünnen, langen, gelblichen Tentakel sichtbar, die er in seiner Umgebung auf dem Substrat ausbreitet.

mehr…

Dieser Beitrag wurde unter Griechenland, Meer, Natur, Naxos abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.