Erdbeben südwestlich von Amorgos

Heute Nacht hat ein recht starkes Erdbeben die Kykladen erschüttert. Das Epizentrum lag in 10 km Tiefe bei der kleinen Insel Anhydros zwischen Santorin und Amorgos. Wir haben – wie immer – nichts davon gemerkt: Moutsouna ist gut verwurzelt. Das Beben hat trotz der recht großen Stärke von 4,9 Richter wohl keine Schäden verursacht.

Das Beben gehört zum aktiven Amorgos-Rift, der an der Südost-Seite von Amorgos verläuft und die steile Kante der Insel verursacht, in der das berühmte Kloster Chozoviotissa liegt:


Foto aus Wikipedia, von Kallinikos Lepitkas

Die übrigen Abbildungen stammen von den Webseiten: ZAMG Erdbebenberichte (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik Österreich) und ResearchGate

mehr über Erdbeben

Dieser Beitrag wurde unter Geologie, Griechenland, Natur, Naxos abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.