Unsere besten Wünsche für das Neue Jahr!

Etwas verspätet, aber deswegen nicht weniger herzlich:

Veröffentlicht unter Azalas | Kommentare deaktiviert für Unsere besten Wünsche für das Neue Jahr!

Naxos im Schnee

Alle Jahre wieder – jedenfalls fast: Letztes Jahr hat es auf Naxos gar nicht geschneit. Nun haben wir für dieses Jahr den ersten Schnee bekommen, und das ist immer eine besondere Freude!


der Koronos-Berg mit Schnee


Hier liegt der Schnee gut 10 cm tief, ist aber stellenweise zu richtigen Schneewehen aufgehäuft.


der Wein zur Abwechslung mal mit Schneedecke


Blick von Norden auf den Zeus-Berg, über das Tal südlich von Apiranthos hinweg

siehe auch:

Veröffentlicht unter Azalas, Griechenland, Naxos | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Naxos im Schnee

Toter Streifendelfin

Heute haben wir an einem Strand zwischen Moutsoúna und Liónas, am Limnári, einen toten jungen Streifendelfin gefunden. Er ist anscheinend durch den Sturm vor wenigen Tagen an Land gespült worden. Die Schnauze und der Schwanz waren beschädigt bzw angefressen; ob das mit der Todesursache zusammenhängt, oder später geschehen ist, konnten wir nicht erkennen.

Streifendelfine (Stenella coeruleoalba) sind fast weltweit verbreitet und recht häufig. Sie treten oft in großen Gruppen auf und sind muntere Tiere, die gern aus dem Wasser springen. Sie tragen eine auffällige Zeichnung mit einer dunklen Ober- und hellen Unterseite und mehreren Streifen auf den Körperseiten. Sie werden bis zu 2,2 m lang mit einem schlanken Körper und einer kurzen, schmalen Schnauze, die je etwa 40 kegelförmige Zähne im Ober- und Unterkiefer trägt. Streifendelfine sind eine Art des offenen Meeres, die ihre Nahrung in größeren Tiefen sucht (übliche Tauchtiefe um die 200 m). Sie ernähren sich vor allem von Fischen wie Sardinen und Hering, aber auch von Kalamaris. Streifendelfine erreichen die Geschlechtsreife mit etwa 10 Jahren und werden bis zu 50 Jahre alt. Die Jungtiere bleiben etwa 3 Jahre bei der Mutter. Bei der Geburt sind sie schon etwa einen Meter lang. Unser Exemplar war 1,4 m lang, also noch ein Jungtier.

Der Streifendelfin ist die häufigste Delfinart des Mittelmeeres und gilt weltweit als nicht gefährdet. Im Mittelmeer leben etwa 100.000 Exemplare. Ihre größte Bedrohung ist die Fischerei, vor allem durch Schleppnetze, und die Belastung durch giftige Substanzen wie DDT, Schwermetalle und polychlorierte Biphenyle (PCB), die u.a. zu einer Schwächung des Immunsystems führt. Zu Beginn der Neuziger Jahre litten die Bestände des Mittelmeeres zudem unter einer sich schnell ausbreitenden Virus-Erkrankung (Morbilivirus), der viele Tiere zum Opfer fielen, und die seitdem noch zweimal mit einer geringeren Ausdehnung aufgeflackert ist. Abgesehen von diesem traurigen Todfund sehen wir Delfine meist einige Male pro Jahr von unserem Haus aus. Dabei handelt es sich vermutlich meistens um Streifendelfine, obwohl eine Bestimmung aus der Ferne kaum möglich ist. In den letzten Jahren sind die Delfine, die wir gesehen haben, auffällig oft hoch aus dem Wasser gesprungen – früher war mir das nicht so aufgefallen. Das würde für Streifendelfine sprechen.


Heute waren wir mit dem Boot am Limnári, einer Bucht südlich von Liónas, um dort fonorádika, die Dornige Wegwarte, zu sammeln.


Am Strand stießen wir auf einen toten junger Streifendelfin, eine in der Ägäis häufige Delfinart.

Hier gibt es mehr Bilder von unseren Delfinbeobachtungen.

Für die Bestimmung danke ich den Mitarbeitern des griechischen Forschungszentrums für die Rettung und Pflege von Meeressäugern Arion, die sich über die Meldung von Sichtungen von Delfinen und Walen freuen.

Veröffentlicht unter Azalas, Griechenland, Meer, Natur, Naxos | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für Toter Streifendelfin

Gute Nachrichten von den Gänsegeiern

Manchmal gibt es doch noch gute Nachrichten. So das Ergebnis der Zählung der Gänsegeier auf Naxos, die am 1. 12. von Mitgliedern der Griechischen Ornithologischen Gesellschaft und anderen Ornithologen durchgeführt wurde. Das Vorkommen der Gänsegeier auf Naxos, einer doch relativ kleinen Insel, ist sehr bemerkenswert. Es ist erstaunlich, dass sich eine ausreichend große Population halten kann, obwohl das Nahrungsangebot (tote Ziegen, Schafe, Esel usw) doch ziemlich begrenzt sein muss. Noch merkwürdiger ist die Tatsache, dass die Geier in den letzten Jahren nicht mehr auf Naxos selbst brüten, sondern auf der kleinen Nachbarinsel Herakleia, auf der es eine große, ungestörte Steilwand gibt, und von der die Geier jeden Tag nach Naxos herübergeflogen kommen.


Gänsegeier auf dem Fanári

Der beste Ort, um die Gänsegeier auf Naxos zu beobachten und auch zu zählen, ist der Pass bei Ágios Trífonas am südlichen Ende des Zeus-Berges südlich von Filóti. Hier kommen die Geier morgens vorbei und fliegen abends wieder zurück, wobei sie sich oft auch niederlassen; in der Nähe werden die Fleischereiabfälle aus Filóti für die Geier ausgelegt. Die Zählung der Gänsegeier fand abends gleichzeitig bei Ágios Trífonas auf Naxos und auf Herakleia statt, um alle Vögel erfassen zu können. Das Ergebnis war überraschend – die höchste Zahl in den letzten 20 Jahren: 37 Vögel auf Naxos und 10 auf Herakleia. Der Bestand der Gänsegeier scheint somit trotz der Kleinheit der Population und der geringen Vermehrungsrate stabil zu sein.


Der Gipfel des Zeus ist einer der besten Plätze um die Gänsegeier von Naxos zu beobachten. Hier der Blick Richtung Süden, zum Pass von Ágios Trífonas und in Richtung der Nachbarinsel Herakleia.


Bei Ágios Trífonas kann man die Geier oft auch sitzen sehen. Foto von Winfried Scharlau

Der Schutz der Geier in Gegenden wie Naxos ist nicht ganz einfach, da er nur in Zusammenarbeit mit der Bevölkerung, insbesondere den Hirten, funktionieren kann. Die Geier sind zwar für die Hirten nützlich, da sie tote Tiere beseitigen, aber das muss den Hirten auch erst mal klar gemacht werden. Außerdem sind Geier durch vergiftetes Fleisch gefährdet, das von den Hirten gegen die Raben ausgelegt wird. Glücklicherweise scheint diese Methode nicht mehr viel angewandt zu werden. Immer mehr auch der Anwohner interessieren sich für die Tierwelt der Insel und sind bereit, ihren Beitrag zu ihrem Schutz zu leisten. Ende September wurde ein junger Geier bei Santorin von einem Ausflugsboot aus dem Meer gefischt, im Zentrum für die Pflege von Wildtieren „Alkyoni“ auf Paros wieder aufgepäppelt und dann erfolgreich auf Naxos wieder freigelassen.


Gänsegeier, Foto von Winfried Scharlau

Ein kurzer Bericht über die Zählung und die Auswilderung (auf griechisch) ist auf der Facebook-Seite Birds of Naxos zu finden.

siehe auch:

zum Weiterlesen:

Veröffentlicht unter Azalas, Griechenland, Natur, Naxos, Tiere, Vögel | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Gute Nachrichten von den Gänsegeiern

Erdbeben südwestlich von Amorgos

Heute Nacht hat ein recht starkes Erdbeben die Kykladen erschüttert. Das Epizentrum lag in 10 km Tiefe bei der kleinen Insel Anhydros zwischen Santorin und Amorgos. Wir haben – wie immer – nichts davon gemerkt: Moutsouna ist gut verwurzelt. Das Beben hat trotz der recht großen Stärke von 4,9 Richter wohl keine Schäden verursacht.

Das Beben gehört zum aktiven Amorgos-Rift, der an der Südost-Seite von Amorgos verläuft und die steile Kante der Insel verursacht, in der das berühmte Kloster Chozoviotissa liegt:


Foto aus Wikipedia, von Kallinikos Lepitkas

Die übrigen Abbildungen stammen von den Webseiten: ZAMG Erdbebenberichte (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik Österreich) und ResearchGate

mehr über Erdbeben

Veröffentlicht unter Geologie, Griechenland, Natur, Naxos | Verschlagwortet mit | Kommentare deaktiviert für Erdbeben südwestlich von Amorgos

Endlich Regen!


…ohne Worte…

Veröffentlicht unter Azalas | Kommentare deaktiviert für Endlich Regen!

Fliegen

Und hier noch eine Insektengruppe, deren Bedeutung und Schönheit nicht immer gewürdigt wird: die Fliegen. Sie formen gemeinsam mit den Mücken die Ordnung der Zweiflügler (Diptera), die etwa 160.000 Arten umfasst. Im Gegensatz zu den meisten anderen Insekten besitzen die Zweiflügler, wie der Name sagt, nur zwei Flügel; das hintere Flügelpaar ist zu sogenannten Halteren zurückgebildet, kleinen, keulenförmigen Schwingkölbchen, die der Stabilisierung des Fluges dienen.

Die Fliegen besitzen meist große, gut ausgebildete Augen. Ihre Fühler sind ungewöhnlich: Sie sind kurz und keulenförmig mit einer feinen, seitlich abgehenden Borste (Arista). Die Mundwerkzeuge sind leckend-saugend oder stechend-saugend. Die Fliegen tragen am Kopf, am Körper und an den Beinen auffällige, kräftige Borsten, die ebenso wie die Aderung der durchsichtigen Flügel für die Bestimmung und systematische Einordnung wichtig sind. Sie haben viele unterschiedliche Lebensweisen entwickelt und alle Lebensräume der Erde erobert. Es handelt sich um eine sehr erfolgreiche Tiergruppe, die oft in hohen Zahlen auftritt. Es gibt räuberische Arten, Pflanzenfresser sowie parasitisch lebende Arten. Fliegen zeigen eine holometabole Entwicklung mit einem Puppenstadium. Die Larven besitzen keine Beine und keine Kopfkaspel (Maden).


Die allbekannte Stubenfliege besitzt große braunrote Komplexaugen, einen schwarz und grau längsgestreiften Körper und gelbliche Flecken an den Flügelbasen. Hier sieht man die leckend-saugenden Mundwerkzeuge mit ihrem kissenartigen „Tupfer“, mit dem die Fliege Flüssigkeiten und feine Feststoffe aufnimmt.


Bei dieser Fleischfliege kann man gut die keulenartigen Fühler der Fliegen mit ihrer feinen, in der Mitte entspringenden Borste erkennen sowie die Haftlappen an der Füßen, die der Fliege ermöglichen sich an sehr glatten oder überhängenden Stellen festzuhalten.


Die Schmeißfliege Calliphora vicina besitzt einen metallisch-bläulichen Hinterleib; der Thorax ist blaugrau. Die großen Komplexaugen berühren sich auf der Stirn fast.


Diese kleine Schwebfliege, vermutlich die Art Scaeva pyrastri, zeigt eine charakteristische abschreckende Färbung mit gelben wespenähnlichen Streifen.


Die Igelfliege ist nach ihren besonders langen Borsten benannt. Die Larven parasitieren an den Raupen verschiedener Eulenschmetterlinge.


Manche Fliegen fangen andere Insekten nach Art der Libellen. Diese Raubfliege saugt gerade mit ihrem Stechrüssel eine Stubenfliege aus. Man sieht den langen, schmalen Hinterleib.


Die Olivenfliege ist ein bedeutender Schädling im Mittelmeergebiet. Sie trägt eine auffällige Färbung auf dem Körper.


Und hier noch ein winziger Vertreter: Diese nur 2 mm große gelbe Halmfliege mit ihrer hübschen schwarzen Zeichnung lebt an Gräsern und Sträuchern. Es gibt zahlreiche sehr ähnliche Arten in mehreren Gattungen.

mehr…

Veröffentlicht unter Griechenland, Natur, Naxos, Tiere | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Fliegen

Ein Großer Fuchs kommt zu Besuch

Heute hatten wir hier ungewöhnlichen Besuch: einen Großen Fuchs – nicht das Säugetier, sondern den Schmetterling. Das war besonders passend, da der Große Fuchs in Deutschland wegen seiner Seltenheit und Gefährdung zum Schmetterling des Jahres 2018 gekürt worden ist, wie ich bei dieser Gelegenheit herausgefunden habe.

Der Große Fuchs Nymphalis polychloros gehört zu den Edelfaltern. Er kommt im Mittelmeerraum und in Asien vor. Bei uns hatte ich ihn bislang noch nicht gesehen. Der Große Fuchs setzt sich meist nicht auf Blüten, sondern saugt lieber an austretenden Baumsäften. Die Raupen leben an Weiden, Pappeln und Obstbäumen.


Glücklicherweise hat sich der Falter ein Weilchen bei uns aufgehalten, so dass ich ein paar brauchbare Fotos schießen konnte. Von der Unterseite ist der Große Fuchs unauffällig braun gefärbt.


Unser Exemplar hier ist schon ziemlich beschädigt. Wie alle Edelfalter setzt der Große Fuchs sich gern zur Sonne ausgerichtet hin.


Die Oberseite der Flügel ist orangebraun gefärbt mit schwarzen Flecken, zwischen denen am Vorderrand helle Flecken sitzen; der Saum des Hinterflügels trägt kleine blaue Streifen.

siehe auch:

Veröffentlicht unter Azalas, Griechenland, Natur, Naxos, Tiere | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Ein Großer Fuchs kommt zu Besuch

Kamelhalsfliegen

Viele Insekten sind ziemlich unauffällig und leben eher versteckt, so dass man ihre Anwesenheit nur selten bemerkt. Zu diesen gehören die Kamelhalsfliegen, die keine Fliegen (Ordnung Diptera) sind, sondern eine eigene Ordnung bilden, die mit den Netzflüglern verwandt ist.

Weltweit sind etwa 260 Arten Kamelhalsfliegen bekannt; es handelt sich also um eine vergleichsweise sehr kleine Ordnung. Sie kommen ausschließlich auf der Nordhalbkugel vor. Die Kamelhalsfliegen zeichnen sich durch ihren langen „Hals“ aus, von dem sich ihr Name ableitet, und bei dem es sich um das stark verlängerte vorderste Brustsegment handelt. Der Kopf ist eher klein und flach mit kräftigen kauend-beißenden Mundwerkzeugen. Er ist sehr beweglich, was den Kamelhalsfliegen bei ihrer räuberischen Lebensweise nützlich ist. Die Fühler der Kamelhalsfliege sind fadenförmig und bestehen aus sehr vielen winzigen Gliedern. Die zwei identischen durchsichtigen Flügelpaare werden oft dachartig gehalten. Der Körper ist meist schwarz, oft mit weißen oder gelblichen Flecken. Die Weibchen besitzen eine lange Legeröhre, die weit über das Hinteleibsende hinausreicht. Die Kamelhalsfliegen sehen sich alle sehr ähnlich; die Bestimmung der Arten ist schwierig.

Die Kamelhalsfliegen leben in Sträuchern und Bäumen, wo sie kleine Insekten wie Blattläuse jagen. Sie verteidigen ihr Territorium. Die Larven leben meist am Boden. Sie besitzen einen sehr langgestreckten Körper, der außer dem Kopf und dem Prothorax recht weichhäutig ist. Sie können schnell laufen und erbeuten Pflanzenschädlinge wie Borkenkäfer und Bockkäfer; außerdem fressen sie beispielsweise auch die Eier von Nonnen-Schmetterlingen, deren Raupen ebenfalls große Schäden an den Bäumen hervorrufen können. Entsprechend ihrer Ernährungsweise können Kamelhalsfliegen zur Schädlingsbekämpfung eingesetzt werden. Sie selbst besitzen nur wenige Feine; nur von manchen Vögeln werden sie gefressen. Nachteilig ist beim Einsatz in der biologischen Schädlingsbekämpfung allerdings ihre lange Entwicklungszeit: Das Larvenstadium dauert üblicherweise zwei oder drei Jahre an. Die Entwicklung verläuft mit einer Puppenruhe, d.h. holometabol.


Die Kamelhalsfliegen bilden eine eigene Ordnung. Sie sind an ihrem verlängerten ersten Brustsegment (Prothorax) zu erkennen. Sie leben räuberisch in der Vegetation, vor allem in Sträuchern und Bäumen. Sie treten meist nur in geringen Zahlen auf, so dass man sie nur selten sieht. Die verschiedenen Arten sind sich sehr ähnlich.

Veröffentlicht unter Griechenland, Natur, Naxos, Tiere | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für Kamelhalsfliegen

Wanzen

Die Wanzen gehören zu den weniger bekannten und beachteten Insekten. Bei uns kommen eine ganze Reihe von Arten häufig vor; manche wie die Feuerwanze sind sogar sehr häufig und wegen ihrer auffälligen Färbung leicht zu sehen.


Die flugunfähige Gemeine Feuerwanze ist an ihrer charakteristischen rot-schwarzen Färbung zu erkennen, die mich immer an eine afrikanische Holzmaske erinnert.


Beim Pandur tragen das rote Halsschild und die Flügel eine charakteristische schwarze Zeichnung.


Die Braune Randwanze ist an den auffällig zugespitzten „Schultern“ zu erkennen. Der Name leitet sich vom verbreiterten Rand des Hinterleibs ab.


Palomena viridissima ist gänzlich grün gefärbt. Auffällig ist das besonders große dreieckige Schildchen in der Mitte des Rückens.


Auch die Wasserläufer gehören zu den Wanzen. Sie haben sich hervorragend an das Leben auf der Wasseroberfläche angepasst.

mehr…

Veröffentlicht unter Griechenland, Nachbarinseln, Natur, Naxos, Tiere | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Wanzen