Was in den Algen lebt

Die benthischen, das heißt auf dem Boden festsitzenden Algen bieten unzähligen Tieren einen Lebensraum. Da die meisten dieser Tierarten ziemlich klein sind, muss man sich schon etwas bemühen, um sie überhaupt zu entdecken. Viele kann man erst finden, wenn man die Algen abpflückt und mit der Lupe untersucht.

Den besten Lebensraum bilden verschiedene Cystoseira-Arten (Ährentang), die mit ihrem dichten Gezweig ein ideales Versteck für zahlreiche Tiere bieten. Die meisten dieser Tiere sind allerdings so klein, dass man sie ohne Lupe kaum sehen und schon gar nicht bestimmen kann. Um einen Eindruck von ihrer Vielfalt zu bekommen, genügt es, mit einem feinen Netz durch die Algen zu streichen, oder ein paar abgepflückte Algen unter der Lupe zu durchsuchen beziehungsweise in einem Wasserglas auszuschütteln. Es ist erstaunlich, was dabei so alles zum Vorschein kommt!

Cystoseiren-Bestand

Cystoseiren-Bestand
Die verschiedenen Ährentang-Arten und andere strauchige Braunalgen sind ein idealer Lebensraum für eine Fülle von kleinen Tierchen.

Im Ährentang findet man besonders häufig verschiedene Würmer, Nacktschnecken, winzige Krebse und Schlangensterne.

Maia
Maskenkrabbe Pisa spec.

Flohkrebs
Flohkrebs Maera inaequipes

Gespensterkrebs
ein Gespensterkrebs auf  Hydrozoa, die auf Ährentang wachsen

Schlangenstern
Schlangenstern Ophiopsila aranea

siehe auch:

Zum Inhaltsverzeichnis

Schreibe einen Kommentar