Skip to main content

Joannis Theologos Kaminiou near Kalandos

On the hills to the north of Kalandós, the large bay at the southern tip of Naxos, near two shepherds’ houses in an area called Kamíni (from the name of the traditional lime kilns), stands a small church dedicated to St John the Theologian, in which impressive 14th-century murals have been preserved. One can reach it by fairly wide, but today unused monopáti (path). The small church of Joannis Theologos Kaminiou is located in the remote southern part of Naxos near Kalandós. It...

Continue reading

The Pilgrim church Panagia Argokiliotissa

At Argokíli, near the mountain village of Kóronos, you can visit a large pilgrimage church, one of the largest church buildings in the Balkans. The pilgrimage church is located in a rather barren, largely deserted plateau south-east of Kóronos in an area called Argokíli. Nearby lies the small abandoned settlement of Atsipápi. Visiting Argokíli on the Nameday of the church: to the right the old church of Panagía Argokiliótissa, in the foreground on the left the church of...

Continue reading

The Venetian towers

Among the many remarkable sights on the island of Naxos are the Venetian fortified towers – evidence of a turbulent time. No other island in the Aegean has as many Venetian towers as Naxos. After the Venetian crusader Marco Sanudo had conquered the island of Naxos in 1207, he divided it up among his 50 or so companions and appointed them feudal lords (he left the wealthier Greek landowners in their possession, and also put into use some areas that were not cultivated...

Continue reading

The Byzantine murals in the churches of Naxos

In the Byzantine churches of Naxos quite often some medieval wall paintings (murals) have been preserved. Important remains of murals can be found not only in some churches in the central, more populated region and in the large villages, but also in many small “rural” churches located in the countryside far away from any village. Originally, all churches were decorated with murals. Often the first paintings have been covered with new murals over the course of the...

Continue reading

The Monastery of Fotodotis

Near Danakós, not far from the pass to Apíranthos, lies a Byzantine fortified monastery dedicated to the Transfiguration of Christ (“Metamorphosis tou Sotiros Christou”) and called Fotodótis (“Giver of Light”). Local tradition explains the name “Fotodótis” as follows: A Byzantine queen (perhaps Irini Komninou) was caught in a storm with her ship east of Naxos. In her distress, she called on Christ for help and vowed that if she was saved,...

Continue reading

Eine besondere Kermeseiche

Gastbeitrag und Gemälde von Barbara Lang Eine Kermeseiche im April auf Naxos, hier zu einem richtigen, mehrere Meter hohen Baum herangewachsen. Diese häufige Eichenart wurde früher als Gerbstofflieferant und als ausgezeichnetes Brennholz geschätzt. Zudem ist sie die Wirtspflanze der Kermesschildlaus. “Rötlich schimmerndes Gold und flammendes Kermesrot” waren schon im 5. Jhd. Farben für Könige. Die weiblichen Läuse sind gefüllt mit Eiern, die diesen roten Saft enthalten....

Continue reading

Delfi

Delfi – der Nabel der Welt. Eines der wichtigsten Heiligtümer der griechischen antiken Welt; wie das große Heiligtum auf Delos dem Gott Apollo geweiht. Seine Berühmtheit erlangte das Apollo-Heiligtum in Delfi vor allem durch seine Funktion als Orakel: über Jahrhunderte hinweg suchten die Griechen bei wichtigen Entscheidungen in Delfi Rat. Blick vom Tempelgelände über das Tal des Xeropótamos Delfi liegt um die 100 km westlich von Athen in etwa 700 m Höhe am Hang des Berges...

Continue reading

Die Athener Akropolis

Für alle, die auf ihrer Reise Station in Athen machen, ist ein Besuch der Akropolis auf jeden Fall zu empfehlen. Von der Metrostation aus steigt man von Osten zur Akropolis hinauf. Als erstes kommt man am antiken Dionysos-Theater vorbei. Hierbei handelt es sich um das wichtigste Theater Athens, das schon im 5. Jhd. v. Chr. angelegt wurde, damals noch mit einer hölzernen Bühne und ohne Sitzreihen. Der heute sichtbare steinerne Bau stammt aus dem 3. Jhd. v. Chr. und bot Platz...

Continue reading

Gute Nachrichten für die Kirche Agia Kyriaki

Für die kleine byzantinische Kirche Agia Kyriaki bei Apeiranthos, die mit sehr seltenen Wandmalereien aus der Zeit des Bilderstreites (8. und 9. Jhd.) ausgeschmückt ist, gibt es gute Nachrichten: Ihre Restaurierung, die in den letzten Jahren von einem Schweizer Team in Zusammenarbeit mit griechischen Organisationen durchgeführt wurde, ist für 2018 mit dem European Heritage Award ausgezeichnet worden. Hier gibt es mehr Informationen: Die Kirche Agia Kyriaki Kirchen und Klöster Sehenswürdigkeiten Geschichte Die...

Continue reading

Paleolithic and Mesolithic

Until recently it was assumed that the Aegean islands were inhabited by humans only in the Neolithic age. One of the earliest proofs that humans had reached the Cyclades were the findings of obsidian from the island of Milos in a 9,000-year-old settlement on the Greek mainland. The oldest excavations and finds known from Naxos also dated back to the Neolithic age (about 6,500 B.C.). These included the lowest layers of the excavations in the Cave of Mount Zeus, settlement remains...

Continue reading

Moutsouna - ein Hafenort mit Geschichte

Alle größeren Dörfer von Naxos außer der Hauptstadt Chóra mit dem Hafen liegen im Inselinnern. Das liegt daran, dass während des Mittelalters die Küstenregion häufigen Piratenüberfällen ausgesetzt war, so dass sich die Bevölkerung von Naxos in die Berge zurückzog. Heute besitzen die meisten Bergdörfer jedoch einen Ableger am Meer mit einem kleinen Hafen. In den letzten Jahrzehnten leben diese Hafenorte entsprechend ihrer Bedeutung für den Tourismus zunehmend auf. Der Hafenort,...

Continue reading

Akrotiri auf Santorin

Akrotiri heißt eine kleine Ortschaft im Südwesten von Santorin. Sie ist in der letzten Zeit sehr bekannt geworden durch die Entdeckung einer bronzezeitlichen (“minoischen”) Siedlung, die durch die letzte große Eruption des Vulkans von Santorin um 1645 v. Chr. zerstört und verschüttet wurde: ein griechisches Pompeji. Das Dorf Akrotiri Seit einigen Jahrzehnten hat sich die kleine Ortschaft Akrotiri aufgrund der berühmten nahegelegenen Ausgrabungsstätte touristisch...

Continue reading