Scheinkrokusse, Romulea

Der Großblütige Scheinkrokus sieht auf den ersten Blick einem Krokus oder einer kleinen Herbstzeitlosen-Art ähnlich. Er ist aber leicht am oberirdischen Fruchtknoten zu erkennen: Die Romulea-Arten haben einen echten Blütenstiel, und ihre Blüte besitzt nur eine kurze Röhre, während im Gegensatz dazu beim Krokus und der Herbstzeitlose der Fruchtknoten unterirdisch liegt und die Blüte mit einer langen, schlanken Röhre aus dem Boden wächst. Ein klares Merkmal zur Unterscheidung der Scheinkrokusse von einem echten Krokus sind die zwei kleinen Tragblätter unter der Blüte.

Die Blüten besitzen eine kurze Röhre und dreieckig zugespitzte Blütenblätter. Die Narben mit sechs feinen Ästen sind etwas länger als die Staubfäden. Die Romulea-Arten bilden als Überdauerungsorgane Knollen aus.

Die Scheinkrokusse gehören wie die echten Krokusse zu den Schwertliliengewächsen. Es gibt in Europa, Arabien und Afrika etwa 90 Arten, von denen 15 im Mittelmeergebiet auftreten. Auf Naxos kommen drei Arten vor, von denen ich bislang nur zwei gefunden habe. Sie ist recht selten und wächst verstreut in Zwergstrauchgesellschaften trockener Standorte. Die Blütezeit liegt deutlich später als die der Krokus-Arten und fällt in das frühe bis mittlere Frühjahr.

zur Foto-Übersicht

Großblütiger Scheinkrokus, Romulea bulbocodium


Der Großblütige Scheinkrokus besitzt violette Blüten mit einem leuchtend orangefarbenen Grund. Die Narbe zerteilt sich oben in sechs Ästchen; sie ragt deutlich über die Staubblätter hinaus.


Die Pflanzen sind niedrig und eher unauffällig mit bis zu 15 cm langen, zylindrischen bis schmal rinnigen Blättern und je mehreren sich nacheinander öffnenden Blüten.


Hier sieht man die Tragblätter unter der Blüte, an denen die Scheinkrokusse klar von den echten Krokussen zu unterscheiden sind.

Romulea linaresii ssp. graeca


Diese Scheinkrokus-Art ist auf Naxos viel seltener als die vorige. Sie kommt vor allem an saisonal feuchten Stellen vor, hier an einem kleinen, im Sommer austrocknenden Tümpel. Ich habe sie bislang nur einmal gefunden.


Romulea linaresii ssp. graeca besitzt kleine lila Blüten, die auf einem kurzen, recht dicken Stängel zwischen den sehr schmalen, langen, steifen Blättern stehen. Die Narben ragen kaum über die Staubblätter hinaus. Zur Fruchtzeit biegen sich die Stängel nach unten. Die Früchte sind dreikammerige Kapselfrüchte.

zur Foto-Übersicht

siehe auch:

Zum Inhaltsverzeichnis

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.