Agia Kyriaki bei Apiranthos

Eine besonders interessante byzantinische Kostbarkeit ist die kleine Kirche Ágia Kyriakí nördlich von Apiranthos. Sie stammt aus dem 9. Jahrhundert n. Chr., der Zeit des Bildersturmes. Erfreulicherweise ist die Kirche in den letzten Jahren aufwändig restauriert worden, sowohl von außen als auch von innen. Leider ist sie seitdem (verständlicherweise) abgeschlossen, so dass man die interessanten Wandmalereien aus der Zeit des Bildersturms nicht mehr sehen kann. Die Bilder stammen von einem Besuch aus der Zeit vor der Restaurierung.

Ein schöner Wanderweg führt von Apiranthos zur Kirche Ágia Kyriakí und weiter zu den Schmirgelminen.


Die kleine Kirche Ágia Kyriakí liegt nördlich von Apiranthos auf dem Hügel, der etwa in der Bildmitte zu erkennen ist.


Sie liegt oberhalb eines alten, malerischen Olivenhaines.


Die kleine, zweischiffige Kirche stammt aus dem 9. Jahrhundert.


Ansicht von Süden; links ist der nachträgliche Vorbau auf der Westseite zu sehen, der den nach Westen schauenden Eingang vor den von dort kommenden bösen Mächten schützen sollte.


Der westliche Vorbau von innen; rechts der ehemalige Eingang der Kirche.


Der ursprüngliche Eingang war aus mächtigen Steinblöcken errichtet.


Bemerkenswert ist die Ausleuchtung des Kircheninnenraumes durch nur wenige, kleine Fensterlücken: Es ist, als würden die Kuppeln von unten angestrahlt.


In der Kirche sind bemerkenswerte Wandmalereien aus dieser Epoche erhalten.


Während dieser Zeit, dem Bildersturm, wurden keine Heiligen abgebildet, sondern die Kirchen hauptsächlich mit nicht-figürlichen Ornamenten geschmückt.


An den Wänden des Altarraumes sind Hähne abgebildet.


Die Hähne tragen merkwürdige Halstücher.


das kleinere, südliche Schiff


Hier sind in der Kuppel des Altarraumes Abbildungen von Heiligen erhalten; sie stammen aus einer späteren Zeit.

Viele der kleinen ländlichen Kirchen von Naxos sind nicht nur sehr alt, sondern in vielen Fällen auch sowohl was ihre Architektur als auch die Wandmalereien betrifft, seit der Zeit ihrer Erbauung nicht oder kaum verändert worden, so dass sie uns ungewöhliche Einblicke in längst vergangene Zeiten gewähren.

siehe auch:

Zum Inhaltsverzeichnis

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.