Wasserhose in Azalas

Nun ist der Regen doch gekommen! Bislang nur mehrere kürzere Gewitterschauer, von denen der eine uns allerdings eine kleine Wasserhose beschert hat – die vierte, glaube ich, die ich auf Naxos gesehen habe, aber die erste, bei der ich rechtzeitig den Fotoapparat zur Hand hatte.

Windhosen (über Land) und Wasserhosen (über Wasser), auch Tornados genannt, entstehen im Zusammenhang mit Gewittern bei hoher Luftfeuchtigkeit und starker Abnahme der Temperatur mit der Höhe, die das Ausbilden von Wirbeln aufsteigender Luft begünstigt. Sichtbar wird der Wirbel dadurch, dass in seinem Innern der Luftdruck abfällt und dadurch die Temperatur sinkt, wodurch wiederum die Feuchtigkeit kondensiert. Er reicht bei kleineren Tornados von der Wolkenuntergrenze bis zum Boden oder bei großen auch nach oben in die Gewitterwolke hinein. Unser Tornado war ein kleines Exemplar. Er hat am unteren Ende nur eine leichte, kaum zu sehende Verwirbelung des Wassers hervorgerufen und sich schnell wieder aufgelöst.


Rechts unterhalb der Wasserhose kann man die leichte Verwirbelung des Wassers erkennen.

siehe auch:

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Klima, Natur, Naxos abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.