Die Schmirgelseilbahn

Ab dem Jahr 1927 wurde für den Transport des Schmirgels vom Abbauort hoch in den Bergen zum Meer eine Seilbahn gebaut, die von den koronidiatischen Minen zu den apiranthitischen Minen und von dort zum Hafen von Moutsoúna führte. Der Bau der Seilbahn, in jener Zeit angeblich das größte industrielle Bauunternehmen im Balkanraum, fand in den Jahren 1923 bis 1927 statt.


Die Seilbahn überwindet in recht abenteuerlicher Weise den steilen Berg zwischen Kóronos und Apíranthos – Zorbas lässt grüßen!.


kurz vor Moutsoúna

Die Seilbahn besaß 5 Stationen. Die Hauptstation war die im Gebiet von Kóronos gelegene Station Stravolangáda, in der sich auch der Dieselmotor befand, mit dem die Seilbahn angetrieben wurde.


Bei der Hauptstation Stravolangáda liegen eine ganze Reihe von Gebäuden, die größtenteils der Unterbringung der Arbeiter dienten.


Diese großen Zahnräder leiteten die Antriebskraft des Motors auf die Drahtseile der Seilbahn um.


Mit dieser Apparatur wurden die Loren auf das Seil gehängt.

Moutsouna
Im Hafen von Moutsoúna wurde der Schmirgel mit den Verladekränen auf Barken verladen, die ihn zu den Schiffen transportierten.


Die Seilbahn wurde um 1978 stillgelegt. Heute wird der Schmirgel mit Lastwagen transportiert.

mehr…

Dieser Beitrag wurde unter Dorftraditionen, Geologie, Geschichte, Griechenland, Kultur, Natur, Naxos, Sehenswürdigkeiten abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.