Ein ungewöhnlicher Besucher im Garten

Diese Tage ist bei uns im Garten ein ungewöhnlicher Besucher aufgetaucht, den ich schon 20 Jahre lang nicht mehr in unserem Garten gesehen habe: eine Wechselkröte!


Die Wechselkröte hält sich in unserem Gurkenbeet auf, das ich jeden Tag gieße (im Vordergrund Zucchini).


Ich habe sie nun schon drei Mal beim Gießen und Unkrautjäten aufgescheucht.


Als ich sie fotografieren wollte, ist sie davongehüpft und in eine Spalte in der Mauer gekrochen.

Die Wechselkröten kommen auch in recht trockenen Gebieten vor; das erwachsene Tier braucht kein stehendes Wasser, aber die Kaulquappen wachsen natürlich im Wasser heran. Das nächste geeignete Gewässer in unserer Gegend ist vermutlich die Schlucht bei Spiliá im nächsten „Flusslauf“, in der sich im Frühling lange ein kleiner Tümpel hält. Vielleicht haben die ungewöhnlich starken Regenfälle des letzten Jahres dazu begetragen, dass die Wechselkröte sich weiter verbreiten konnte als normalerweise, so dass sie bis in unseren Garten vorgedrungen ist. Jedenfall ist es nett, ihr zu begegnen: ein neuer Nachbar!

Und hier noch ein Nachtrag aus dem Februar 2021: Nachdem wir „unsere“ Wechselkröte (oder andere Individuen?) im Sommer noch mehrmal gesehen hatten (vor allem nachts), fanden wir sie gestern beim Umgraben unseres Kartoffelbeetes, wo sie sich tief in der Erde eingegraben hatte, um so den Winter zu verbringen. Sie brauchte etwa eine Viertelstunde, um aufzuwachen; glücklicherweise hatten wir sie beim Umgraben nicht verletzt. Ich habe versucht, sie wieder in die Erde zu setzen, aber sie hat sich dann selbst auf den Weg gemacht. Wollen wir hoffen, dass sie den Rest des Winters gut übersteht!

Dieser Beitrag wurde unter Azalas, Natur, Tiere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.