Ein Thron beim Antiken Thera

Auf dem Weg von Períssa zum Antiken Thera kommt man kurz unterhalb des Eingangs zur archäologischen Stätte an einem zu einem „Thron“ zurecht gehauenen Felsen vorbei. Bei genauer Betrachtung sind auch auf den umliegenden Hängen in die Felsen gehauene Stufen zu finden. Eine merkwürdige Konstruktion – welchem Zweck sie wohl gedient haben mag?


Der „Thron“ und die Stufen liegen am Hang südlich des Eingangs zum Antiken Thera, auf dem Gelände unterhalb des Passes.


Im Zoom sieht man den „Thron“ direkt am Wanderweg kurz unterhalb des Passes, an dem der Eingang zur archäologischen Stätte liegt.


Der „Thron“ besitzt höhere Seiten mit einer niedriger gelegenen oberen Stufe oder Sitzbank dazwischen; in den Felsen auf der rechten Seite (vom Wanderweg aus betrachtet) ist oben eine Art Trog gearbeitet. Auf der „Sitzbank“ gibt es auf der einen Seite eine runde Vertiefung; hier liegt schräg ein rechteckiger Stein, der dort möglicherweise ursprünglich nicht hingehörte.


Hier die runde Vertiefung auf der „Sitzbank“, daneben ist eine eckige Vertiefung eingearbeitet; auf der Stufe darunter ist ebenfalls eine kleine runde Vertiefung zu sehen.


Der „Thron“ von der Seite. Man sieht die „Sitzbank“ mit den zwei Vertiefungen, die Stufen darunter, die begrenzende „Rippe“ davor, und unten auf der unteren Stufe weitere Vertiefungen.


Hier die unteren Vertiefungen, drei etwa gleich große auf zwei Stufen.


Die Vertiefungen sind etwa 10 cm tief gerade in den Fels getrieben; der Boden ist rund gearbeitet.


Noch eine Stufe weiter unten ist wieder ein kleiner rechteckiger Trog (mit Rand) in den ebenfalls rechteckig gearbeiteten Felsen gehauen. Spielten all diese Vertiefungen bei irgendwelchen Ritualen eine Rolle und sind in sie Flüssigkeiten irgendwelcher Art geschüttet worden?


Der „Thron“ selbst wirkt so, als hätte man darauf sitzen sollen. Man schaut dann nach Südwesten über die Ebene von Períssa.


Als wir uns die umliegenden Hänge anschauen, sehen wir ein Stück entfernt Richtung Westen etwa auf gleicher Höhe weitere in die Felsen gehauene Stufen. Hier die ersten dieser Stufen.


Etwas weiter kommen weitere Stufen in mehreren Höhen, manche nur angedeutet, manche sorgfältig ausgearbeitet.


Diese Stufen schauen weiter nach links, also etwa nach Süden.


Dahinter folgen noch mehr Stufen, die wieder etwas weiter nach Westen gewendet sind. In eine dieser Stufen sind wieder Vertiefungen eingearbeitet, diesmal mit Rand.


Hier sieht man die zwei Vertiefungen; eine kleinere und eine größere.


Wieder zum „Thron“ zurückkehrend entdecken wir in den auf der anderen Seite von ihm gelegenen Felsen (im Foto direkt über dem schrägen, rechteckigen Stein) weitere Stufen!


Hier der Felsen von nahem.


Die Stufen sind an mehreren, nicht so ganz einfach zu erreichenden Stellen in den großen, steilen Felsen gearbeitet; sie sind noch weiter westlich ausgerichtet. Hier wirkt es nicht so, als ob diese Stufen einfach dazu gedient hätten, Sitzplätze zu schaffen: Das hätte man wohl auch einfacher erreichen können.


Etwas weiter oben am Hang, hinter dem Thron, liegt fast schon auf der Höhe des Passes ein weiterer großer Felsen.


Als wir auf dem Weg zum Eingang zum Antiken Thera daran vorbei kommen, sehen wir, dass auch in diesen Felsen oben diverse Löcher (teilweise mit Rand) und Tröge eingearbeitet worden sind. Auch hier liegt oben drauf ein „loser“ Stein, der so wirkt, als ob er erst nachträglich dort hingelegt worden sei, da er die Vertiefungen teilweise zudeckt. Links hinter ihm sieht man ein in den Felsen eingearbeitetes, aufrecht stehendes Halbrund, fast wie eine Mondsichel. Es sieht eigentlich nicht so aus, als sei es mal ein vollständiger Kreis gewesen – der Felsen kann wohl kaum so viel größer gewesen sein.


Auch auf der anderen Seite des Passes finden sich ähnlich behauene Felsen – hier der Blick von den höchsten Felsen auf den Pass mit dem Eingang zur archäologischen Stätte des Antiken Thera; in zwei Felsen kann man hineingearbeitete Löcher erkennen.


Hier weitere Felsen mit Stufen und Löchern…

Welchen Sinn haben all diese Stufen wohl gehabt? Es wirkt so, als hätten sie einem ganz speziellen Zweck gedient, vermutlich der Ausübung bestimmter Rituale. Ihre Herstellung muss ja ziemlich viel Zeit in Anspruch genommen haben… Auf dem umliegenden Hang lag der über viele Jahrhunderte genutzte Friedhof der Siedlung. Hingen die Stufen mit irgendwelchen Ritualen der Bestattung zusammen? Aber wieso schauen sie dann größtenteils vom Friedhofsgelände weg das steile Tal hinunter? Auf dem Gelände des antiken Thera kann man ähnlich behauene Felsen mit Stufen am hellenistischen Heiligtum des Artemidoros und am aus derselben Zeit stammenden Heiligtum der ägyptischen Gottheiten finden – das legt nahe, dass der „Thron“ und die Stufen in den Felsen des Friedhofsgeländes zur selben Zeit hergestellt wurden. Welchem Zweck sie genau gedient haben, werden wir vielleicht nie erfahren…

siehe auch:

Zum Inhaltsverzeichnis

Schreibe einen Kommentar