Die Süßwasserkrabbe

Außer den zahlreichen im Meer und an der Küste lebenden Krebsen gibt es auf Naxos auch eine Krebsart, die im Süßwasser vorkommt, nämlich an den perennierenden (d.h. nie austrocknenden) Flüssen der Insel wie beispielsweise am Fluss zwischen Kinídaros und Engarés sowie bei Apóllonas. Es handelt sich um die Süßwasserkrabbe (Potamon potamios), die im südöstlichen Bereich der Ägäis, im östlichen Mittelmeergebiet und der Levante auftritt. Auf den verschiedenen Ägäisinseln hat sie sich teilweise in morphologisch unterscheidbare Unterarten aufgespalten; die naxiotischen Krabben stellen die Unterart Potamon potamios schoenmanni. Die Unterscheidung der Unterarten erfolgt an der Form der Gonopoden, d.h. umgebildeter, der Begattung dienender Beine.

Die Krabben sind am Fluss bei Kinídaros recht häufig und gar nicht so schwer zu sehen, vor allem im Wasser, aber gelegentlich auch am Ufer oder sogar ein Stück vom Fluss entfernt. Sie werden recht groß; der Körper kann eine Breite von 7 cm erreichen.


Einer der interessantesten Bewohner der Flüsse von Naxos ist die Süßwasserkrabbe Potamon potamios.


Meist sieht man sie so auf dem Grund der kleinen Teiche herumspazieren.


Hier ein fast schwarz gefärbtes Exemplar an Land. Die sehr dunkle Färbung ist charakteristisch für die naxiotische Unterart.

Süßwasserkrebs
Gelegentlich sind die Krabben auch recht weit vom Wasser entfernt anzutreffen. Foto von Reinard Schmitz


Mit ein bisschen Geschick kann man manchmal eine Krabbe fangen.


Hier sieht man das wie bei allen Krabbenarten unter den Körper untergeschlagene Abdomen. Gut erkennbar sind auch die gestielten Augen.

siehe auch:

zur Foto-Übersicht

Zum Inhaltsverzeichnis

Schreibe einen Kommentar