Hahnenfuß und Scharbockskraut, Ranunculus und Ficaria

Auf Naxos kommen etwa 20 Arten der Familie Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae) vor. Diese gehören sieben Gattungen an: Adonis, Anemone, Clematis, Delphinium, Nigella, Ficaria und Ranunculus. Diese Seite stellt nur die Gattungen Ranunculus und Ficaria vor. Die übrigen Gattungen werden auf der Seite Ranunculaceae I behandelt.

Hahnenfuß, Ranunculus

Die große Gattung der Hahnenfüße ist mit über 600 Arten in allen Gegenden der Welt außer den tropischen Regionen verbreitet. Es handelt sich stets um krautige Arten mit einfachen oder gefiederten Blättern und meist leuchtend gelben Blüten mit zahlreichen Staubblättern und je fünf freien Kelch- und Blütenblättern; letztere tragen an ihrem Grund Nektarien und sind vermutlich keine echten Kronblätter, sondern umgestaltete Staubblätter („Nektarblätter“). Die gelbe Farbe der glänzenden Blütenblätter wird dadurch verstärkt, dass die unter der durch Karotinoide gefärbten Epidermis liegenden Zellen zahlreiche reflektierende Stärkekörner enthalten. Die Frucht ist eine zur Reife auseinanderfallende Sammelfrucht aus einsamigen Nüsschen, die oft mit einem Widerhaken an der Spitze versehen sind und so vor allem als Klettfrüchte verbreitet werden, außerdem auch durch Ameisen, die die Samen verschleppen (Myrmekochorie).

Auf Naxos kommen zehn Hahnenfuß-Arten vor, größtenteils an eher feuchten Standorten wie in Wiesen und Flusstälern. Einige trockenheitsresistentere Arten wachsen auch in der Phrygana; eine Art ist eine Wasserpflanze, die nur in nicht-austrocknenden stehenden Gewässern vorkommt (und dementsprechend auf Naxos nur sehr selten anzutreffen ist).

zur Foto-Übersicht

Blasiger Hahnenfuß, Ranunculus bullatus


Ranunculus bullatus kommt in der steinigen, trockenen Phrygana vor; er blüht im späten Herbst. Es handelt sich um eine ausdauernde Pflanze, die verdickte Speicherwurzeln ausbildet.


Diese Art ist zu erkennen an den drei bis vier großen, einfachen, ei- oder keilförmigen, dunkelgrünen Blätter, die als Rosette dem Boden anliegen.


Die Blüten sind für die Gattung typisch: glänzend gelb mit fünf Blütenblättern (Nektarblättern) und zahlreichen kurzen Staubblättern.

Chios-Hahnenfuß, Ranunculus chius


Diese einjährige Art besitzt lang gestielte, handförmig gelappte Blätter und kurz gestielte, eher unauffällige Blüten. Sie kommt in Wiesen und an feuchten Stellen vor.


Die kleinen Blüten besitzen schmale Blütenblätter, die oft teilweise fehlen oder sehr hinfällig sind, und blasse, zurückgeschlagene Kelchblätter.


Die Nüsschen weisen einen kurzen, gebogenen Schnabel auf und haben eine leicht warzige Oberfläche. Charakteristisch ist der zur Reife deutlich verdickte, behaarte Blütenstiel.

Kretischer Hahnenfuß, Ranunculus cretica


Der Kretische Hahnenfuß ist eine große, kräftige Pflanze mit rundlichen Blättern; die Grundblätter sind nur wenig eingeschnitten. Diese Art ist auf die Ägäis beschränkt; sie wächst an schattigen Stellen unter Bäumen und in Flusstälern.


Die Blüten des Kretischen Hahnenfußes sind bis über 3 cm groß.


Die Kelchblätter sind bei dieser Art nicht zurückgeschlagen; die Nüsschen besitzen einen langen, gebogenen Schnabel.

Ranunculus marginatus


Diese Art kommt nur an feuchten Stellen vor wie hier in einer Wiese neben einem Fluss. Die Blätter sind klein und dreilappig. Die Blüten besitzen lange Stiele und zurückgeschlagene Kelchblätter.


Die Nüsschen dieser Art tragen kleine Warzen.

Stachelfrüchtiger Hahnenfuß, Ranunculus muricatus


Diese Art sieht Ranunculus chius ähnlich: Auch sie hat einen verzweigten Stängel mit handförmig gelappten Blättern und kleinen Blüten mit hinfälligen oder schwach ausgebildeten Blütenblättern. Sie wächst an feuchten Stellen wie in Bachtälern.


Charakteristisch sind die mit kleinen Stacheln besetzten Nüsschen.

Ranunculus paludosus


Diese mehrjährige Art besitzt eine grundständige Rosette und einen kaum beblätterten, wenig verzweigten Stängel, der ein oder zwei Blüten trägt. Sie kommt in Phrygana und offener Macchie vor, bevorzugt an lehmigen Standorten.


Die Blüten sind vergleichsweise groß und leuchtend; die Blätter der Grundrosette sind unterschiedlich gestaltet von einfach über dreilappig bis tief zerteilt mit schmalen Abschnitten.


Der Fruchtstand (hier ist ein noch nicht ausgereifter zu sehen) besteht aus zahlreichen, kleinen, rundlichen, zugespitzten Nüsschen.

Schild-Wasserhahnenfuß, Ranunculus peltatus


Diese Art ist eine der wenigen echten Wasserpflanzen von Naxos, die nur in nicht-austrocknenden, stehenden Gewässern gedeihen kann; wir haben sie in Gräben und Tümpeln beim Dorf Kinídaros gefunden. Sie besitzt zwei Arten von Blättern: haarfein gefiederte Unterwasserblätter und meist aus dem Wasser stehende, dreilappige Schwimmblätter. Die Blüten sind weiß mit gelber Mitte und gelben Staubblättern.

Ranunculus sprunerianus


Diese ostmediterrane Art ähnelt dem Kretischen Hahnenfuß, aber seine Grundblätter sind tief eingeschnitten; die Fiedern sind am Grund deutlich verschmälert.


Diese Art kommt in den höheren Lagen vor; stellenweise ist sie sehr häufig.

Großblütiges Scharbockskraut, Ficaria verna


Die Blüten des Scharbockskrautes besitzen im Gegensatz zu denen der Hahnenfüße acht bis zehn Blütenblätter. Die Blätter sind sämtlich einfach und ungeteilt. Das Scharbockskraut kommt auf Naxos an schattigen Stellen in den Bergen sowie in den Flusstälern vor. Die Pflanze ist sehr Vitamin C-haltig und wurde früher zur Behandlung von Skorbut eingesetzt (Scharbock = Skorbut), man sollte die Blätter aber nur vor der Blüte essen, da danach giftige Substanzen gebildet werden, die Durchfall und Erbrechen hervorrufen können.


Die Blüten besitzen deutlich schmalere Blütenblätter als die der Hahnenfüße. Gut zu erkennen sind hier die Nektardrüsen am Grund der glänzend gelben Blütenblätter.

zur Foto-Übersicht

siehe auch:

zum Weiterlesen:

Zum Inhaltsverzeichnis

Schreibe einen Kommentar