Osterluzeigewächse, Aristolochiaceae

Die Osterluzeigewächse sind eine Familie innerhalb der Pfefferartigen (Piperales), die zu den „Basalen Ordnungen“ der Bedecktsamer gehören, also zu vergleichsweise primitiven Pflanzen, die sich weder bei den Einkeimblättrigen, noch bei den Zweikeimblättrigen Pflanzen einordnen lassen. (Zu den Basalen Ordnungen gehören außerdem Gruppen wie die Seerosen und andere primitive Wasserpflanzen, die Magnolien und die Lorbeer- und Zimtbäume. Die Pfefferartigen umfassen die Pfeffergewächse mit 3000 Arten, von denen mehrere als Gewürz genutzt werden, die Osterluzeigewächse und zwei weitere sehr kleine Familien.)

Die Osterluzeigewächse werden in sieben Gattungen mit etwa 500 Arten unterteilt. Es handelt sich oft um Kletterpflanzen oder Sträucher mit meist herzförmigen oder handförmigen Blättern und dreizähligen Blüten, die bei der Gattung Pfeifenblumen (Osterluzeien, Aristolochia) als Kesselfallen ausgebildet sind. In Europa kommen nur wenige Arten vor, auf Naxos ist die Rundknollige Osterluzei anzutreffen.

Pfefferartige, Piperales:

siehe auch:

Zum Inhaltsverzeichnis

Schreibe einen Kommentar