Oleander und Immergrün, Nerium und Vinca

Der Oleander (Nerium oleander) und das Immergrün (Vinca major) gehören zur großen, hauptsächlich in den Tropen und Subtropen verbreiteten Familie der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) aus der Ordnung der Enzianartigen. Bei den meisten Angehörigen der Hundsgiftgewächse, die 380 Gattungen umfassen, handelt es sich um Gehölze oder Lianen mit ledrigen Blättern. Typisch sind die großen fünfteiligen „Stieltellerblüten“ mit einer langen, engen Röhre und großen Kronblattspitzen, die oft ein wenig asymmetrisch sind, so dass die Blüten Propeller-artig aussehen. Sie werden meist durch langrüsselige Falter bestäubt. Die Früchte sind trocken aufspringende Schoten. Viele Arten sind sehr giftig. Der Oleander ist die einzige Art seiner Gattung; die wohl noch junge, in der Entwicklung begriffene Gattung Immergrün umfasst nur etwa sieben Arten.

zur Foto-Übersicht
zur Foto-Übersicht der Baumarten

Oleander, Nerium oleander

Der Oleander zählt zu den typischsten und schönsten Pflanzen des Mittelmeergebietes. Mit seinen steifen, immergrünen, unten behaarten Blättern kann er weitgehendes Austrocknen im Sommer vertragen; im Winter ist er jedoch auf hohe Feuchtigkeit angewiesen, weswegen er vor allem in Torrenten und in der Nähe von Quellen wächst. Im Sommer sind die Büsche dicht mit den großen, rosa Blüten übersät – dann sind alle Flussläufe und Torrente in der Landschaft rosa nachgezeichnet. Der Oleander kommt vom Mittelmeerraum über Vorder- und Zentralasien bis nach China vor. Er ist auf Naxos vor allem in den Gebieten mit kalkhaltigen Böden zu finden und bevorzugt die wärmsten Lagen der Insel.

Der Oleander ist sehr giftig; er besitzt dem Fingerhut-Gift ähnliche Herz-wirksame Glykoside. Früher wurden Kartoffeln auf Oleander gelagert, um Schädlinge abzuhalten, und Mäuselöcher mit seinen Blättern verstopft, so dass sich die Nager durch die Blätter durchfressen mussten, um ins Freie zu gelangen, und dabei am Gift starben.


Der Oleander ist auf ein hohes Wasserangebot im Winter angewiesen, weswegen er entlang der Torrente und Wasserläufe vorkommt.


Die ledrigen Blätter sind lanzettlich. Im Sommer sind die Büsche dicht mit rosa Blüten übersät.


Die Blüten sind Stieltellerblüten mit einer langen, schmalen Röhre und großen Kronzipfeln sowie einer gefransten Nebenkrone an der Mündung der Blütenröhre. Sie werden von Faltern bestäubt.


Der Oleanders bildet lange, braunrote Schoten, aus denen bei Trockenheit die mit einem Haarschopf versehenen Samen freigesetzt werden. Wie alle Teile der Pflanze sind auch die Samen giftig.


Der Oleander benötigt ein gutes Nährstoffangebot. Seine Samen werden vom Wind verweht und vom Flusswasser verschleppt; sie keimen schnell im Sand im Kies des Flussbettes. So ist jedes Jahr viel neuer Jungwuchs zu finden, von dem bei den winterlichen Überschwemmungen meist einiges wieder weggerissen wird.

Großes Immergrün, Vinca major

Auf den ersten Blick sieht das niedrige, kriechend wachsende Immergrün dem Oleander kaum ähnlich; bei näherer Betrachtung fallen aber doch viele Übereinstimmungen auf, so die Form der Blüten, die ledrigen Blätter und die Giftigkeit. Die sieben Immergrün-Arten sind im Mittelmeergebiet und in Vorderasien verbreitet. Auf Naxos wächst das Große Immergrün hier und da an feuchten Standorten; ich habe es bislang bei Atsipápi und bei Apóllonas angetroffen.


Das Große Immergrün kommt auf Naxos nur selten vor. Es wächst kriechend und ist als hübscher Bodendecker auch bei den Gärtnern beliebt.


Die Blüten mit ihren etwa rautenförmigen Kronblattzipfeln sind blauviolett.


Die Kelchblätter sind sehr schmal lanzettlich.

zur Foto-Übersicht
zur Foto-Übersicht der Baumarten

siehe auch:

Zum Inhaltsverzeichnis

Schreibe einen Kommentar