Braunalgen

Braunalgen sind vor allem in der Gezeitenzone und in den oberflächennahen Bereichen verbreitet. Zu ihnen gehören die meisten mehr oder weniger blattförmigen Tange, die in den großen Ozeanen oft riesige Wälder bilden. Im Mittelmeer sind diese typischen Tange allerdings eher unbedeutend. Braunalgen haben meist eine charakteristische bräunliche Färbung.


typischer Bewuchs mit diversen Braunalgen-Arten


Braunalgen wachsen vor allem auf Schiefer und Granit; auf Marmor sind sie seltener.


Sie bilden oft dichte Bestände auf den Felsen sowohl in der Gezeitenzone als auch im flachen Wasser.

Bei uns haben die meisten Braunalgen eine strauchige Wuchsform. Sie bilden vor allem auf Schiefer in niedrigem Wasser ausgedehnte Bestände. Die häufigste Gattung, die für das Mittelmeer typisch ist und sich hier in zahlreiche, teilweise endemische Arten aufgespalten hat, ist der strauchige Ährentang (Cystoseira). Die Ährentang-Arten sind aufgrund der großen Formenvielfalt teilweise nur schwer zu unterscheiden. Außer Cystoseira treten bei uns in Azalas die Gabelzunge und die Trichteralge häufig auf, auch diese überwiegend auf Schiefer.

Einige Algenarten sind leicht und sicher zu erkennen. In vielen Fällen gibt es jedoch mehrere verwandte Arten, die schwer zu unterscheiden sind. Oft ist zur korrekten Bestimmung eine Untersuchung mit dem Mikroskop erforderlich. Ein weiteres Problem bei der Bestimmung ist, dass in den Bestimmungsbüchern nicht alle Arten enthalten sind; aber auch im Internet kann man zu vielen Arten kaum Informationen finden. Entsprechend müssen manche Arten leider unbestimmt oder unsicher bleiben.

Gabelzunge, Dictyota dichotoma
häufig ab der Wasserlinie, besonders auf Schiefer

Dictyota dichotoma
Die sehr häufige Gabelzunge ist an ihrem bandförmigen, gabelig verzweigten Thallus leicht zu erkennen.

Dictyota dichotoma
Die feinen Punkte auf dem Thallus sind die Sporen-produzierenden Bereiche.

Dictyota dichotoma
Hier sind die Sporen-produzierenden Bereiche in undeutlichen Querlinien angeordnet.

Dictyota dichotoma
Manchmal irisiert die Gabelzunge grünlich.

Dictyota linearis
deutlich seltener, auf Granit im Südwesten von Naxos; an der Wasserlinie

Dictyota dichotoma
Dictyota linearis besitzt wesentlich feinere Thallusabschnitte als die Gabelzunge; diese werden nicht breiter als 1 mm.

Taonia atomaria
selten, in etwas tieferem Wasser

Taonia atomaria
Diese Art ist eng verwandt mit der Trichteralge und der Gabelzunge, sie kommt bei uns jedoch nicht direkt an der Küste vor, sondern ist nur gelegentlich angeschwemmt zu finden.

Taonia atomaria
Charakteristisch ist sehr dünne Thallus, der in Lappen oder schmale Bänder zerteilt ist; die Sporen werden in den dunkleren Querbändern produziert.

Trichteralge, Padina pavonica
häufig ab der Wasserlinie, besonders auf Schiefer

Padina pavonica

Padina pavonica
Auch die unverwechselbare, weißliche Tricheralge kommt bei uns häufig vor.

Stypopodium zonale?
selten, unauffällig und klein


Diese hier sehr kleine Alge bildet einen dünnen, fächerförmigen Thallus, der oft in Abschnitte zerschlitzt ist. Sie iridisiert sehr stark blaugrün.


Hier sieht man die charakteristischen feinen Querbänder auf dem Thallus.

Ährentang, Cystoseira
sehr häufig im Infralitoral ab der Wasserlinie

Cystoseira
Die Gattung Cystoseira ist für das Mittelmeergebiet besonders typisch und besitzt hier ihren Verbreitungsschwerpunkt. Die Arten sind teilweise nicht deutlich voneinander abgesetzt und schwer auseinanderzuhalten.

Cystoseira
Die Ährentange besitzen stielrunde Stengel, von denen viele verzweigte Äschen ausgehen, die oft Schwimmkörper oder Dornfortsätze tragen.

Cystoseira
Manche Arten sind fein verzweigt so wie die hier abgebildete.

Hier einige Arten (es kommen noch mehr bei uns vor, die aber schwer zu bestimmen sind):

Cystoseira
Cystoseira abies-marina besitzt keine Schwimmkörper, aber sägezahnartig angeordnete Dornästchen.

Cystoseira
Cystoseira barbata besitzt keine Dornästchen, aber kettenförmig aufgereihte, leicht aufgeblasene Schwimmkörper.

Cystoseira
Cystoseira mediterranea (Bildmitte) irisiert im Wasser grünlich.

Cystoseira
Diese Art soll eigentlich kleine Dornästchen besitzen, die an den Zweigenden in dichteren Büscheln sitzen; die fehlen hier jedoch und die Verzweigung ist recht spärlich, so dass die Bestimmung unsicher ist.

Cystoseira
Hier ein Exemplar mit feineren Ästen; evt. eine andere Art.

Cystoseira compressa
Dieser Ährentang kommt anders als die anderen Arten vor allem im Mesolitoral vor und ist dort sehr häufig.


Cystoseira compressa unterscheidet sich von den anderen Ährentangen in der Wuchsform: Sie wächst meist flach in einer Ebene verzweigt. Außerdem besitzt sie weder Schwimmköper noch Dornästchen.

Cystoseira compressa

Cystoseira compressa
Auf dem Thallus sitzen zahlreiche weiße Pünktchen (Sporen-bildende Zonen?).

unbestimmt
selten, auf Marmor im Mesolitoral


Diese steife Tangart mit kurzen, kräftigen, bandförmigen Blättern findet man bei uns eher selten (auf Marmor).


Die Art ähnelt einem Fucus, wächst aber aufrecht, ist sehr steif und besitzt eine nur sehr undeutliche, breite Mittelrippe; auch die für diese Gattung typischen Schwimmblasen fehlen.


Auf den glatten Blättern sitzen viele kleine Haargrübchen, wie sie bei den Fucus-Arten vorkommen.

Sporochnus pedunculatus ?
in etwas tieferem Wasser, aber häufig angeschwemmt zu finden


Diese Art ist besonders zart und feinfädig; im Wasser schwimmend nimmt sie eine etwa kugelige Form an.


In der Struktur ähnelt sie der Rotalge Wrangelia mit den büschligen Seitenästchen, ist aber deutlich zarter.

weiter:

siehe auch:

Zum Inhaltsverzeichnis

zum Weiterlesen:

Schreibe einen Kommentar