Die Umgebung

Die Ferienhäuser Azalas gehören zu der kleinen Siedlung Ágios Dimítris. Hier wohnen hauptsächlich (ehemalige) Hirten und ihre Familien. Rund um die Siedlung finden sich alte Olivengärten und aufgegebene Felder mit unbewohnten, teils verfallenen Steinhäusern. Die dahinter liegenden Hügel sind von Phrygana und Maccie und lockerem, niedrigem Wald aus Kermeseichen und Wacholder bewachsen.


die Landschaft direkt nördlich von der Ferienanlage Azalas


Blick auf die verstreut zwischen Olivenhainen und extensiv genutzten Getreidefeldern liegende Siedlung Ágios Dimítris

Rundumblick Azalas vom Meer aus


Blick auf die Ostküste bei Azalas vom Meer aus


Hier sieht man durch die zwei Felsen des Kaps Stávros gerade auf unsere Ferienhäuser


Steinstrand ein Stück nördlich der Anlage

In 3 Kilometern Entfernung liegt der kleine Hafenort Moutsoúna; man erreicht ihn über Schotterstraßen in etwa einer halben Stunde zu Fuß oder in 10 Minuten mit dem Auto. Im Sommer sind hier mehrere Tavernen und ein Minimarkt geöffnet. Während der Schulzeit fahren Busse in den nächsten Ort mit Verbindung nach Naxos-Stadt.

Moutsouna Moutsouna Moutsouna Moutsouna

Die nächste größere Ortschaft ist das traditionsreiche Dorf Apíranthos, das 13 Kilometer entfernt in den Bergen auf etwa 550 m Höhe liegt. Hier gibt es 4 kleine, sehenswerte Museen. Die verschlungenen Gassen mit den alten Steinhäusern, venezianischen Wohntürmen, Kirchen und vielerlei Geschäften und Tavernen laden zum Erkunden ein.

Apiranthos Apiranthos Apiranthos Apiranthos

In Apíranthos beginnen mehrere ausgeschilderte Wanderwege:

  • auf den über 900 m hohen Fanári mit einer malerischen Kapelle und herrlichem Rundblick über Naxos
  • durch bewirtschaftete Felder und kleine Eichenwälder zur Kapelle Ágia Kyriakí mit bedeutsamen mittelalterlichen Wandmalereien; der Weg führt weiter bis zu den Schmirgelminen und kommt dann nahe bei Ágios Dimítris an der Küste aus
  • zum Wehrkloster Fotodótis und weiter zum Dorf Danakós, das am Hang des Zeus-Berges liegt, des mit 1001 m höchsten Berges der Kykladen

Auch in der Umgebung der anderen Dörfer der Insel gibt es viele Möglichkeiten für schöne Wanderungen. Jedes Dorf hat seinen eigenen Charakter und seinen eigenen Reiz. Machen Sie sich auf die Entdeckungsreise!

Kinidaros Filoti

Der Hauptort der Insel Chóra hat einen reizvollen venezianischen Stadtkern mit verwinkelten Gassen, Lädchen und Cafés. Hier können Sie zwei archäologische Museen besichtigen. Auf einer Halbinsel am Hafen liegen die Fundamente eines antiken Marmortempels und dessen beeindruckendes Tempeltor.

Naxos besitzt viele archäologische Sehenswürdigkeiten. Die ältesten Bauwerke sind Befestigungsanlagen aus der Frühen Bronzezeit, die vor allem durch die berühmten Kykladenidole bekannt wurde. Aus der griechischen Antike stammen unter anderem die Überreste eines großen Tempels des Dionysos, als dessen Heimat Naxos galt, ein teilweise restaurierter Tempel der Demeter sowie unvollendete Monumentalstatuen und ein Wehrturm aus der klassischen Epoche. Auch aus der byzantinischen Zeit gibt es bedeutende Denkmäler auf der Insel: zahlreiche Klöster und Kirchen mit alten Fresken – darunter die älteste des Balkanraumes, Panagía Drosianí bei Moni. Der Anblick und die Architektur vieler Dörfer der Insel werden von Wehrtürmen aus der venezianischen Periode geprägt.

Agios Georgios

Naxos ist die Kykladeninsel mit der reichsten Natur und besitzt eine überaus abwechslungsreiche Landschaft – von alter terrassierter Kulturlandschaft über idyllische Flussläufe und abweisende Berggipfel zu einsamen Küsten mit vergessenen Buchten. Jeden Tag kann man in eine andere Welt eintauchen!

Naxos hat viel zu bieten – lassen Sie sich begeistern von der Vielfalt der faszinierenden Insel des Dionysos!

Hier findet man Berichte über Wanderungen und Spaziergänge, die man in der Nähe unserer Ferienhäuser und anderswo auf Naxos durchführen kann:


Die schönsten Fotos aus Azalas


Die schönsten Fotos der Landschaften von Naxos


Die schönsten Fotos von den Sehenswürdigkeiten der Insel Naxos

zurück zu: Die Häuser

siehe auch:

Zum Inhaltsverzeichnis

en gr

Schreibe einen Kommentar