Das Klima

Auf Naxos herrscht typisches Mittelmeerklima („Olivenklima“). Dabei handelt es sich um ein gemäßigt-sommertrockenes Klima mit einer ausgeprägten Trockenzeit im Sommer und milden, mehr oder weniger feuchten Wintern. Naxos fällt in die heiße Ausprägung des Mittelmeerklimas (Csa).


Auf Naxos ist das Wetter fast immer gut.

Naxos-Stadt weist unter allen griechischen Wetterstationen die höchste mittlere Temperatur im Januar auf: durch den Einfluss des Meeres sind die Winter sehr mild. Gleichzeitig sind die mittleren Sommertemperaturen und auch die Höchstwerte der Temperatur aus demselben Grund relativ niedrig. Die mittlere Temperatur beträgt im Januar 12,1°C, im August 24,6°C; die mittlere Jahrestemperatur beträgt 18,1°C. Die kältesten Monate sind der Januar und der Februar mit Niedrigstwerten um 0°C und Höchstwerten um 22 bzw. 25°C. Nur auf den Bergen kommt es häufiger zu Frost. Der wärmste Monat ist der Juli mit 24,7°C und einer absoluten Höchsttemperatur von 38°C (2007 und 2012 bis über 40°C) und einem Niedrigstwert von 15°C.

Klimadiagramm von Naxos-1

Klimadiagramm von Naxos-2

Aufgrund ihrer Lage mitten im ägäischen Meer ist die Insel Naxos fast ständig mehr oder weniger starken Winden ausgesetzt. Nur in 8% des Jahres herrscht Windstille; in 22% wehen Winde von 1-2 Beaufort, in 47% von 3-5 Beaufort; in 19% des Jahres treten starke Winde mit 6-7 Beaufort und in 4% der Zeit über 8 Beaufort auf. Die vorherrschenden Windrichtungen sind zu allen Jahreszeiten nördliche Winde (voriás = N: 43%, maéstros = NW: 7%, egréos = NO: 13%, insgesamt 63%), gefolgt von Südwinden (notiás = 12%), Südostwinden (sorókos = 8%) und Südwestwinden (garbís = 7%); seltener herrschen Ostwinde (anatolikós = 1%) und Westwinde (tramundána = 1%).


Das Kap bei verschiedenen Windstärken.

Die Niederschläge fallen vor allem im Winterhalbjahr, das heißt von Oktober bis März bzw. April. In den Monaten Juli und August regnet es nur sehr selten. Die Sommerdürre dauert üblicherweise von Mai bis September, kann jedoch auch wesentlich länger anhalten: Es kann schon im Februar oder März aufhören zu regnen und erste nennenswerte Regenfälle können erst wieder im Dezember fallen.

Der mittlere Jahresniederschlag beträgt in Naxos-Stadt 376 mm (semiarides bis arides Klima); in Chalki im Zentrum der Insel in etwa 280 m Höhe fallen durchschnittlich 639 mm und in Apiranthos in 600 m Höhe 668 mm (subhumide Höhenstufe). Die gesamte Regenmenge ist in den Hochlagen der Insel somit nicht niedriger als in den gemäßigten Breiten Europas (für die höchsten Berggipfel ist mit einem Durchschnittswert von etwa 1000 mm im Jahr zu rechen; zum Vergleich: Berlin: 578 mm, Hamburg: 773 mm). Die Regenfälle treten jedoch sehr unregelmäßig auf, und auch im Winter können ausgedehnte Trockenperioden vorkommen. Die durchschnittliche Anzahl an Regentagen pro Jahr liegt nur bei 76 (Berlin: 171, Hamburg: 195).


Im Sommerhalbjahr ist es sehr trocken.

Zeitpunkt und Höhe der Regenfälle schwanken stark von Jahr zu Jahr: für den Zeitraum von 1955 bis 1995 beträgt der höchste Jahresniederschlagswert in Naxos-Stadt 656 mm und der niedrigste 140 mm (so viel Regen kann auch bei einer einzigen Schlechtwetterphase von zwei oder drei Tagen Dauer oder bei ausnahmsweise vorkommenden Sintflut-artigen Güssen sogar an einem einzigen Tag fallen).


Auch im Winter regnet es nur selten, aber manchmal sehr heftig.

Die Monate mit dem höchsten mittleren Niederschlag sind Januar und Dezember mit etwa 70 mm an durchschnittlich je 13 Tagen; die höchsten Niederschlagswerte innerhalb eines Tages treten dagegen im November und im März auf (97 bzw. 98 mm). Im Juli und August regnet es durchschnittlich an weniger als einem Tag, mit 0,7 mm mittlerer Regenhöhe im Juli und 2,2 mm im August (höchster August-Tageswert jedoch 75 mm!). Die durchschnittliche relative Feuchtigkeit schwankt zwischen 74,5% im November und Dezember und 69,1% im Juni.

Hagel, Schnee und Frost treten in Küstennähe nur selten auf, während sie auf den Bergen regelmäßiger vorkommen. Dennoch liegt auch auf den Berggipfeln nur gelegentlich für mehr als ein paar Tage Schnee und in manchen Jahren schneit es gar nicht.


Auf Naxos kann es auch schneien.

Die Niederschlagsmengen sind auf Naxos stark vom Gelände abhängig. Je nach Wetterlage stauen sich die Wolken an den Nord- oder Südhängen der Berge und so können lokal sehr unterschiedliche Regenmengen fallen (der höchste Monatswert beträgt in der Chora 165 mm, in Chalki 291 mm und in Apiranthos 306 mm, die höchsten Tageswerte liegen bei 97, 112 und 122 mm).

siehe auch:

Zum Inhaltsverzeichnis

Schreibe einen Kommentar