Das archäologische Museum in Apiranthos

Im kleinen Dörfchen Apíranthos gibt es fünf Museen, ein volkskundliches, ein geologisches, ein naturhistorisches, eines der Schönen Künste und ein archäologisches. Das archäologische Museum ist als erstes gegründet worden, von einem Mathematik-Lehrer und Hobby-Archäologen des Dorfes namens Michalis Bardanis, der in jahrelanger Arbeit alle antiken Fundstücke zusammengetragen hat, von denen er erfahren konnte. Er hat sich auch über Bedeutung und Hintergrund der Stücke viel Gedanken gemacht und einige kleinere Artikel dazu veröffentlicht, insbesondere zu den merkwürdigen Steinen mit Einritzungen und Einkerbungen, die in diesem Gebiet gefunden worden sind.


Das archäologische Museum liegt in der Hauptgasse des Dorfes. Im Sommer ist es normalerweise geöffnet, der Eintritt ist frei. Wenn niemand da ist, kann man ruhig in einem der Geschäfte fragen, ob es vielleicht aufgeschlossen werden kann.


Im Museum sind Funde aus dem Gemeindegebiet von Apíranthos ausgestellt, vor allem aus der Frühen Bronzezeit, der sogenannten „Kykladenkultur“.


Obsidianklingen


bronzezeitliche Nadeln, Ahlen, Pfeilspitzen usw


Von diesen einzigartigen, dünnwandigen kantília sind in Apiranthos eine ganze Reihe gefunden worden.


Leider besitzt das Museum kein ganzes Kykladenidol, sondern nur Bruchstücke.


Und hier noch ein besonders schönes Stück aus Calzit; was für eine Funktion es mal gehabt hat, ist mir unklar.


In diesem Schaukasten ist ein Teil der an der Koryfí t’Aronioú gefundenen Steinplatten mit Einritzungen ausgestellt.


tanzende (?) Figuren

mehr…

Dieser Beitrag wurde unter Bronzezeit, Geschichte, Griechenland, Kultur, Naxos abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.