Die Kouroi von Melanes

Eines der bekanntesten antiken Denkmäler von Naxos ist der Koúros von Mélanes. Als „Koúroi“ werden große, antike Marmorstatuen bezeichnet, wie sie auf Naxos schon besonders früh hergestellt wurden. In der Nähe von Mélanes steht Marmor hoher Qualität an, der seit der Antike für die Herstellung von Gebäuden, aber auch Statuen, abgebaut wurde. Außer diversen Bearbeitungsspuren an den Felsen kann man hier zwei im Steinbruch liegengebliebene Koúroi besichtigen.


Im antiken Steinbruch wurden viele Marmorblöcke für Tempelbauten und für Statuen abgebaut.

Der bekanntere der zwei Kouroi liegt oberhalb von einem schönen, grünen Garten, in dem der Besucher einen Kaffee trinken oder lokale Spezialitäten kaufen kann. Er besitzt eine Größe von über 6 Metern und war vermutlich ein Auftragswerk einer bedeutenden Persönlichkeit der damaligen aristokratischen Gesellschaft, die sich damit selbst verherrlichen wollte. Vermutlich wurde er um 570 v. Chr. angefertigt. Die lockere Haltung und die feine, „fleischlose“ Gestaltung des Körpers ist charakteristisch für die naxiotische Marmorplastik. Der Kouros wurde im Steinbruch liegen gelassen, weil ein Bein auf dem Transport brach. Ganz ähnlich ist auch der zweite Kouros, der ein Stück weiter den Hang hinauf liegt und erst vor ein paar Jahren zugänglich gemacht worden ist.


der Kouros von Mélanes


der zweite Kouros („vom Farrangi“)

mehr…

Dieser Beitrag wurde unter Archaische Periode, Geschichte, Griechenland, Kultur, Naxos, Sehenswürdigkeiten abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.