Ausflug nach Trikala, Korinth

Von Athen aus fuhren wir mit unseren Freunden für ein Wochenende zu deren Elternhaus im kleinen Dorf Trikala in 1050 m Höhe auf den Bergen in der Nähe von Korinth. Dort haben wir vor allem den wundervollen Schnee genossen! Am Berg Ziria, der mit fast 2400 m der höchste Berg des Peloponnes ist, liegt ein kleines Skigebiet, das wir gleich am ersten Tag zum Schlittenfahren besucht haben.


Blick auf den höchsten Berg des Peloponnes, die Ziria, gleich beim Dorf Trikala gelegen.


Die Berge sind von Kiefern und Tannen bewachsen.


Beim kleinen Skigebiet gibt es einen tollen Hang zum Rodeln!


Für uns ein seltenes Vergnügen!


die Kirche des Dorfes Ano Trikala


ein mittelalterliches, heute verlassenes Haus im Dorf


im Hof unseres Hauses


Es ist um die minus 8 Grad kalt, und an den Dächern bilden sich lange Eiszapfen.


Efeu mit Schnee!


Am zweiten Tag schneit es fleißig weiter, so dass wir zwar nicht mehr durch die Gegend fahren können oder weite Wanderungen machen, aber für die Kinder ist sowieso das Schlittenfahren die größte Attraktion!


Die Landschaft sieht einfach zauberhaft aus!


Am letzten Tag kommt die Sonne heraus und alles sieht noch schöner aus. Nun liegt Schnee bis unten ans Meer! Im Hintergrund sieht man den Golf von Korinth und die gegenüberliegenden Berge.


Diese Eindrücke bleiben unvergesslich! Am dritten Tag reisen wir mittags wieder ab, nicht nur um den abendlichen Frost zu umgehen, sondern auch weil bei diesem ungewöhnlichen Wintereinbruch die Wasserleitungen, die zum Haus führen, eingefroren sind, was die Dinge doch etwas erschwert… Aber es war ein herrlicher Ausflug – und das beste ist, dass wir erst drei Tage nach Schulanfang zurück nach Hause fahren brauchen, weil es in Naxos auch geschneit hat und unser Schulbus nicht fahren kann…!

Dieser Beitrag wurde unter Azalas veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.